Plattner Peter


Lawinen-Verschütteten-Suche. 4/16
von Plattner Peter, Würtl Walter
Im letzten „leicht gemacht“ (bergundsteigen #96) ging es um das allgemeine Verhalten bei einem alpinen Notfall. Das dort vorgestellte Schema beinhaltet den Punkt „Verletzte bergen“, was bei einem Lawinenunfall übersetzt bedeutet, verschüttete Personen zu orten und auszugraben. In diesem „leicht gemacht“ konzentrieren wir uns aber nur auf den Ablauf der Verschüttetensuche, das Ausschaufeln kommt das nächste Mal dran ...
Neue Notfallausrüstung Winter 16/17. 4/16
von Würtl Walter, Plattner Peter
Alle ambitionierten TourengeherInnen, verantwortlichen TourenführerInnen oder professionell tätigen Berg- und SkiführerInnen stellen sich jedes Mal zu Winterbeginn eine Frage: „Was gibt es „Neues“ in Sachen Notfallausrüstung?“ Dementsprechend haben wir uns bei den Firmen und im Fachhandel umgehört, die neuesten Produkte angefordert oder gekauft und sie bereits ausprobiert. Wer sich an dieser Stelle gleich eine umfassende Bewertung der neuen Notfallausrüstung erwartet ...
leichtgemacht - Was tun im Notfall.. 3/16
von Plattner Peter, Würtl Walter
Dass wir beim Bergsteigen mit Unfällen konfrontiert werden können, dürfte keine überraschende Neuigkeit sein. Dennoch setzen sich die meisten von uns mit diesem Faktum erst dann auseinander, wenn wir von einem solchen alpinen Notfall unmittelbar betroffen sind. Kein Wunder, dass es dann aufgrund der mitunter sehr belastenden Situation recht rasch zu Überforderung und falschen Handlungen kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit, selbst einmal von einem alpinen ...
Wieder nichts gelernt. 2/16
von Würtl Walter, Plattner Peter
„Aus Unfällen lernen!“ ist dem Zitat entsprechend einer der wichtigs-ten Inhalte in Ausbildungen zu riskanten Tätigkeiten. Im Bergsport ist das Interesse an Unfällen besonders hoch. So gibt das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit eine eigene Zeitschrift für Alpinunfälle und Alpinunfallstatistik heraus (analyse:berg). Wahrscheinlich ist keine andere Betätigung oder Sportart so auf Unfälle fokussiert – vergebens sucht man z.B. die Herausgabe ...
Leichtgemacht - Die Abalakov. 2/15
von Plattner Peter, Würtl Walter
Wir wissen nicht, ob Vitaly Mikhaylovich Abalakov (1906-1986) die von ihm erfundene Verankerung nun Eisuhr oder Eissanduhr nannte. Das ist uns auch egal, solange man weiß, wie dieses geniale Ding herzustellen und anzuwenden ist. Kurz zusammengefasst ist mit Abalakovs Technik im guten Eis eine ausgezeichnete Verankerung herstellbar, und das ohne besonderes Material. Benötigt wird lediglich eine einzige lange Eisschraube (mind. 19 cm) und mit entsprechend vielen Reepschnur- bzw. Halbseilstücken können beliebig viele Fixpunkte hergestellt werden. ...
Leichtgemacht - Allgemeine Notfallausrüstung. 1/15
von Plattner Peter, Würtl Walter
Alpine Vereine und Institutionen predigen seit Jahren immer die entsprechende Notfallausrüs-tung mit dabei zu haben. Dabei gibt es für manche Bergsportdisziplinen spezielle Dinge wie LVS, Sonde, usw., aber auch eine grundlegende allgemeine Notfallausrüstung, die immer und überall mit dabei sein sollte - egal ob auf Schihochtourendurchquerung, bei der Tageswanderung oder fürs alpine Klettern. Zu dieser gehören eine Erste-Hilfe-Tasche, ein Biwaksack ...
Skitourenausrüstung 14/15. 4/14
von Lercher Andreas, Plattner Peter
Alle Jahre wieder beglücken uns diverse Hersteller mit Neuheiten auf dem Schitouren-/Freeride-Ausrüstungsmarkt. Wer sich einen Überblick über die aktuellen Schier und Schuhe verschaffen möchte - viel Erfolg dabei -, der möge in nahezu allen Bergsport- und Lifestyle-Gazetten nachlesen. Kaum eine Zeitschrift, die ohne entsprechende Tests und Produktvorstellungen auskommt. Aufgrund der regelmäßigen Nachfragen - und weil es auf den diversen Kursen Thema ist ...
Risikokultur in Kletterhallen. 4/14
von Plattner Peter, Hummel Christoph
Am zweiten Tag des Symposiums „Risikokultur im Bergsport“ liefen parallel drei Workshops. Neben einem allgemeinen Workshop zur Risikokultur der Zukunft (s.S. 52) und einem zum Thema Lawinen (s.S. 56) wurde jener zum Thema „Kletterhallen“ mit besonderer Spannung erwartet. Trafen hier doch drei Expertengruppen mit durchaus verschiedenen Interessen aufeinander. Es versprach, nicht langweilig zu werden. Ehrlich, lieber hätte ich (Plattner) mich ...
Lehrmeinung. 3/14
von Plattner Peter
„Darf ich jetzt nicht mehr mit dem Tuber sichern?“ - diese Frage wurde uns nach der letzten bergundsteigen-Ausgabe gestellt. Nein, nicht von einem verunsicherten Anfänger, der mit der Diskussion überfordert war und der ganz einfach wissen wollte, was jetzt für ihn das Beste ist. Die Frage kam von einem ausgebildeten und erfahrenen Kletterlehrer. Und war ernst gemeint. Ebenso ernst, wie die anfänglichen Überlegungen eines Herstellers ...
bergundsteigen leicht gemacht. 2/14
von Würtl Walter, Plattner Peter
Möglichkeiten, an einem Standplatz die Fixpunkte zu verbinden, gibt es viele. Tatsächlich ist es wesentlich wichtiger, die Qualität dieser Fixpunkte zu beurteilen, als sich den Kopf zu zermartern, wie man sie verbinden kann oder muss. Unfälle d.h. Seilschaftsabstürze geschehen nicht, weil die Fixpunkte am Standplatz falsch verbunden werden, sondern weil sie schlecht sind, weil sie der Belastung nicht standhalten! ...
bergundsteigen leicht gemacht. 2/14
von Würtl Walter, Plattner Peter
Müssten wir uns auf eine einzige Methode zum Verbinden von Fixpunkten am Standplatz beschränken, würden wir den Abseilstand als Universalmethode empfehlen. Dabei handelt es sich um einen nicht frei beweglichen Ausgleich, weshalb er auch „Pseudo-Ausgleich“ genannt wird. Wie der Name schon sagt, ist diese Technik bei Abseilständen seit Jahren üblich und hat sich dort bewährt. Dieser Standplatztyp wird mit einer ca. 3 m langen Dyneema Reepschnur ...
Skialpinismus - Seil- und Sicherungstechnik. 1/14
von Scherer Reinhold, Plattner Peter
Die Rückmeldungen zu den Artikeln „Skialpinismus“ und „Skitechnische Schwierigkeiten“ in bergundsteigen 1/13 waren erfreulich und nehmen kein Ende. „Was glaubt ihr, ist die sinnvollste Bewertung? Was habt ihr bei der Abfahrt dabei? Habt ihr den Pickel da in der Hand? Wie sichert man einen Skifahrer in eine gefährliche Passage hinein? ...?“ Eine Flut an Anfragen kam sowohl direkt an die Autoren als auch an die Redaktion und so beschlossen ...
bergundsteigen leicht gemacht. 1/14
von Plattner Peter
Mann und Frau kann sich Freunde fürs Leben schaffen, ist auf Skitour ein kleines feines Reparaturset mit dabei. Doch nicht „nur“ für andere, auch und vor allem bei eigenen Material- problemen kann damit oft schnell und einfach ein Tourentag gerettet werden. Bei einer gemütlichen Tagestour ist es sehr erfreulich, wenn ich nach einem kurzen Boxenstopp weiter Richtung Gipfel ziehen kann und nicht umdrehen muss, oder ich erspare mir ...
bergundsteigen leicht gemacht. 1/14
von Plattner Peter
Skihochtouren sind die Königsdisziplin im Bergsteigen. Zum sehr guten skifahrerischen Können und der Risikoabschätzung was die Lawinengefahr betrifft, kommt noch die ganze Hochtouren-Thematik dazu: also Gletscher & Grate. Das verlangt einiges an Wissen und Können und auch die entsprechende Ausrüstung. Letztere fällt im sprichwörtlichen Sinn ins Gewicht und da Skihochtouren oft lang sind und gerne von Hütte zu Hütte führen ...
Teamunterricht am Berg. 4/13
von Würtl Walter, Plattner Peter
Der Begriff „Team Teaching“ zählt seit Jahren zum pädagogischen Stammvokabular. Auch am Berg wird unterrichtet und ausgebildet. Zwar kommen hier die SchülerInnen freiwillig und hoch motiviert, doch die Auswirkungen einer Fehlleistung von Ausbilder – und auch Schüler – sind keine schlechte Beurteilung oder eine Frühwarnung, sondern manchmal ein Unfall mit den entsprechenden Konsequenzen. Ob und wie ein solcher Teamunterricht im Gebirge funktionieren kann ...
Modeskitouren. 4/13
von Würtl Walter, Plattner Peter
Fünf Probleme auf vielbegangenen Schitouren. „Geh Modeschitouren“, lautet die häufige Empfehlung, wenn Schitoureneinsteiger um einen guten Tipp zum Start ihrer Schitourenkarriere fragen. Unter einer sogenannten Modetour wird eine Schitour verstanden, die besonders häufig gemacht wird. Aufgrund der ständigen Begehung bzw. Befahrung der Hänge wird der natürliche Schneedeckenaufbau permanent gestört bzw. verfestigt ...
Update Notfallausrüstung. 4/13
von Hellberg Florian, Plattner Peter
Wie jedes Jahr tut sich auch diese Saison wieder einiges am LVS-Gerätemarkt. Die DAV Sicherheitsforschung hat die Neuigkeiten sowie die Eckdaten der aktuellen Geräte in einer Übersicht zusammengestellt. Details zu den Geräten und der Test sind auf der DAV-Homepage unter http://www.alpenverein.de/Bergsport/ Sicherheit/ zu finden. Generell hat es sich bei den meisten Herstellern etabliert ...
Lawine! Was tun?. 4/13
von Plattner Peter, Würtl Walter
In Ausbildungskursen richtet sich meist die gesamte Aufmerksamkeit bei einem Lawinenunfall auf die Kameradenrettung: LVS-Suche, sondieren, ausgraben. Was man selbst unternehmen kann, um der eigenen drohenden Lawinenverschüttung zu entgehen, darüber wird fast nichts erzählt und schon gar nicht trainiert: „Wenn du einmal in einer Lawine bist, kannst du eh nichts mehr machen“, so die weit verbreitete Meinung. Dass das so nicht immer stimmt ...
Unfälle Sommer 2013. 3/13
von Würtl Walter, Plattner Peter
Was für ein Bergsommer. Tausende Menschen unterwegs im Gebirge, großteils Bombenverhältnisse. Natürlich sind auch Unfälle geschehen, teilweise mit tödlichem Ausgang, jeder verbunden mit dem Schicksal von Menschen. Die Unfallmuster sind meist seit Jahrzehnten dieselben und hinlänglich bekannt, gelegentlich passiert aber „etwas Neues“. Walter Würtl und Peter Plattner haben mit Unterstützung der Alpinpolizei einige aktuelle Unfälle herausgepickt ...
bergundsteigen leicht gemacht. 3/13
von Würtl Walter, Plattner Peter
Richtig Knoten: Was steht bei jedem Anfängerkurs an erster Stelle? Richtig, die Knotenkunde. Obwohl das Verknüpfen von Seilen und Schnüren so grundlegend ist, wie sonst nichts im Bergsport, verwundert es, dass 90 % der Knoten, die so gesehen werden können, falsch oder zumindest nicht ganz richtig gemacht sind. Solche fehlerhaft gemachte Knoten sind der Grund für zahlreiche z.T. schwere Unfälle. So ist es mehr als gerechtfertigt, sich in dieser Rubrik noch einmal kurz und klar ...
Bremshandschuh. 2/13
von Plattner Peter
Klar, der Bremshandschuh wird seit Jahren empfohlen. Allerdings sehr halbherzig. Dass er Sinn macht, steht außer Frage, lediglich mit der Umsetzung hapert es. Menschen, die mit einem Handschuh sichern, fallen in der Halle ebenso auf wie beim alpinen Klettern und irgendwie unterstellt man diesen Leuten, dass sie Handschuhe nicht aus Sicherheitsgründen tragen, sondern sich nur nicht schmutzig machen möchten. In bergundsteigen 3/12 hat Max Bergers Beitrag ...
Immer noch Klettersteige. 2/13
von Plattner Peter, Würtl Walter
In bergundsteigen 3/12 haben wir ausführlich über den ersten, in bergundsteigen 1/13 über den zweiten groß angelegten Rückruf von Klettersteigsets berichtet. Die heurige Eisenwege-Saison steht vor der Türe und da sich einiges getan hat, nutzen Plattner/Würtl die Gelegenheit, sich nochmals Gedanken zum K-Thema zu machen. Nochmals kurz zusammengefasst, was bisher geschah (Details bitte in den erwähnten bergundsteigen-Ausgaben nachlesen):" Im August 2012 stürzt im Klettersteig ...
Der Torre ist überall. 2/13
von Plattner Peter
Haufenweise Menschen am Cerro Torre, Staus am Everest und Andrang auf den Nameless Tower. „Schreib doch was über die aktuelle Leistungsexplosion im hochkarätigen Bergsteigen“, meinte Kollege Haselböck. Mach ich gerne: Der bekannteste österreichische Bergsteiger ist Gerlinde Kaltenbrunner. Alle 14 Achttausender. Zwar Jahrzehnte zu spät um als Spitzenalpinismus zu gelten, aber: total fair und noch dazu Frau ...
Ski an- und ausziehen. 1/13
von Plattner Peter
In seine Ski bzw. in die Bindung ein- oder auszusteigen, klingt trivial; es ist in den allermeisten Situationen auch einfach, nämlich immer dann, wenn ein gute Stelle ausgewählt wurde: flach, genügend Platz und kein „Absturzgelände“. Ist der Schnee noch dazu einigermaßen tief und weich, sodass der Ski gut und sicher „hingelegt“ werden kann, dann ist das Ganze auch in steilerem Gelände noch problemlos möglich. Etwas kniffeliger wird es, wenn der Schnee - wie zB gerne im ...
LVS-Check. 4/12
von Würtl Walter, Plattner Peter
Als Standardmaßnahme bei Schitouren oder Varianten sollte der LVS-Check schon längst zur gängigen Praxis gehören. In der Realität schaut es freilich eher so aus, dass man diesen vornehmlich bei „geführten“ Gruppen sieht. Da ein sauber durchgeführter LVS-Check gar nicht so trivial ist, möchten wir die Gelegenheit, nutzen und eine (von Manuel Genswein entwickelte) Version vorstellen. Prinzipiell ist der LVS-Check eine gute Gelegenheit sich mit der Funktionsweise ...
Das K-Thema. 3/12
von Plattner Peter
Das Zitat stimmt, das hat er tatsächlich gesagt, irgendwann Ende der 70er-Jahre: „Ich bin so vielen glücklichen Menschen auf Klettersteigen begegnet, dass ich dafür sein muss [...]“. Es ist Juni, ein angenehm entspannter Nachmittag auf Schloss Sigmundskron und er, mein Gegenüber, ist Reinhold Messner. Wenige erinnern sich, dass auch eines seiner ersten Bücher den Titel „Dolomiten Klettersteige“ trug, das war 1974. Geplant war, das ganze Gespräch mit Reinhold Messner ...
Seilrollenflaschenzug. 3/12
von Würtl Walter, Plattner Peter
Im Gegensatz zum Expressflaschenzug - den wir in der letzten Ausgabe von bergundsteigen an dieser Stelle vorgestellt haben - ist der Seilrollenflaschenzug das Mittel bzw. die Rettungstechnik der Wahl, wenn es darum geht, jemanden zum Stand hinaufzuziehen. Der Seilrollenflaschenzug ist etwas aufwändiger zu bauen, dafür aber ein „doppelter Flaschenzug" mit 4-facher Übersetzung (+ Reibung). Komplett frei hängende Personen können aber dennoch nur mit höchster Anstrengung ...
Abseilen. 3/12
von Würtl Walter, Plattner Peter
Dass eine Tour erst daheim auf der sicheren Ofenbank endet, ist jedem Alpinisten hinlänglich bekannt. Umso mehr dann, wenn der kürzeste Weg zu besagtem Ofen nicht über einen gemütlichen Pfad, sondern durch eine senkrechte Wand führt. Obwohl das Abseilen zu den Grundtechniken des Bergsteigens gehört und es schon bei den Basiskursen in Fels und Eis thematisiert wird, werten rassige Abseilfahrten eine alpine Unternehmung durchaus auf; und nicht selten wird von einer Tour ...
Expressflaschenzug. 2/12
von Würtl Walter, Plattner Peter
Der Expressflaschenzug fällt traditionellerweise in die Kategorie der Rettungstechniken. Warum das so ist, erscheint uns etwas schleierhaft, denn „retten“, im Sinne von „hochziehen“ funktioniert damit nicht. Er leistet aber gute Dienste, wenn man dem Nachsteiger kurz mehr Zug geben möchte – damit er zB über die eine schwere Kletterstelle hinaufkommt. Wunderdinge dürfen vom Expressflaschenzug keine erwartet werden und wenn es schon etwas Seilreibung ...
Panzerknacker-Iglu. 1/12
von Würtl Walter, Plattner Peter
Jedes Jahr kommt es im winterlichen Gebirge zu Notsituationen, weil Einzelpersonen oder Gruppen aus den verschiedensten Gründen gezwungen sind, die Nacht im Freien zu verbringen. Ein solches Notbiwak ist dann aber leider nicht immer Stoff abendfüllender Heldenerzählungen am warmen Kachelofen, sondern mitunter dramatischer Endpunkt eines Bergsteigerlebens. Um die Nacht draußen ohne Schaden verbringen zu können, bedarf es neben einer adäquaten Ausrüstung ...
Klettersteig. Eine Empfehlung. 2/11
von Würtl Walter, Plattner Peter
Schon wieder etwas über Klettersteige? Tatsächlich haben wir uns immer wieder diesem Thema gewidmet: In den ersten beiden Ausgaben 2007 gab es von Würtl/Ranner Umfangreiches zu Historie, Klettersteigtypen, Schwierigkeitsbewertung sowie Risikofaktoren und –management zu lesen. Chris Semmel analysierte in Ausgabe 3/07 wie ein Gurt bzw. ein Klettersteigset auf einem Eisenweg reißen konnte und sorgte im 3er-Heft 2010 für Aufsehen, als er aufzeigte, ...
Im Gespräch mit Chris Semmel. 2/10
von Semmel Chris, Plattner Peter
Nicho und Heinz, beide sind erfahren, kennen sich super gut aus, haben ihre wilden Zeiten im Gebirge überlebt. Wie kann den beiden der beschriebene Beinaheunfall bzw. Absturz passieren? Ich denke, man wähnt sich zu leicht in Sicherheit. Man erlebt immer wieder, dass man alles im Griff hat, hält viele Stürze und dann kommt doch das eine zum anderen: ein zu dünnes Seil, ein Runout und ein weiter Sturz, kein Sichtkontakt oder der Sturzzug just in dem Moment, ...
Das "weiche Auge". 2/10
von Plattner Peter
Vielgestellte Frage bei allen Ausbildungskursen, seit Monaten: „Weisch du, wie der Knoten geht, weisch eh, für des weiche Auge?“ Das weiche Auge, jener mystische Knoten, der angeblich von einem gewissen Herrn Stopper kreiert wurde, um den Zentralkarabiner in der Standplatzschlinge durch einen superstarken, geknoteten Ring zu ersetzen – der aussieht wie ein doppelter Bulinknoten (und ein solcher ist er auch). ...
Wasserklang. 2/10
von Plattner Peter
Dass unsere Kletterausrüstung genormt und geprüft ist, hat die Mehrzahl der Kletterer mittlerweile mitbekommen. Was aber wird da im Labor genau getestet? Garantiert das meine Sicherheit in der Wand? Und was hält meine Ausrüstung nun wirklich aus? Björn Ernst vergleicht in seinem Beitrag die Zulassungsprüfungen der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände und die im Einsatz tatsächlich wirkenden Kräfte und zeichnet ein anschauliches Bild vom Stand ...
Schi & Gletscher. Eine Empfehlung. 1/10
von Würtl Walter, Plattner Peter
Es gibt wohl nichts Beeindruckenderes für einen Tourengeher als das vergletscherte Hochgebirge zu befahren. Dabei unterscheidet sich das Spaltensturz-Risikomanagement bei Schitouren auf Gletschern wesentlich von Gletschertouren „zu Fuß“ im Sommer: Während im Sommer anseilen „Standard" ist und das Nichtanseilen die Ausnahme bildet (zB bei aperem Gletscher), stellt im Winter das seilfreie Aufsteigen und Abfahren den Normalfall dar und das Anseilen ...
Alpinklettern. Eine Empfehlung. 3/09
von Würtl Walter, Plattner Peter
Während man in alpinen Sportkletterrouten stets auf eine zuverlässige Infrastruktur – sprich Bohrhaken - zurückgreifen kann und das Klettern selbst deutlich in den Vordergrund rückt, ist bei „klassischen“ Alpintouren der Aspekt der Absicherung integrativer Bestandteil der Anforderungen. Die Seiltechnik ist dabei als riskant, hochkomplex und undurchschaubar verschrien und so lassen sich viele Kletterer von sogenannten Abenteuertouren abschrecken. ...
Seil & Schihochtour. Eine Empfehlung. 1/09
von Würtl Walter, Plattner Peter
Die Hauptsaison für die klassischen Hochtouren im vergletscherten Gelände der Ost- und Westalpen steht vor der Tür. Beim Packen des Rucksackes wird nun auch vermehrt zu Seil und Gurt gegriffen – oft mit gemischten Gefühlen, denn vielen Bergsteigern erscheint die richtige Seil- und Sicherungstechnik bei Schihochtouren als besonders anspruchsvoll. Nicht ganz zu unrecht, denn Schihochtouren gelten als Königsdisziplin im Bergsport, ...
ausrüstung & verantwortung. 2/07
von Popall Peter, Plattner Peter
Was Herr und Frau Bergsportler heutzutage im Sportgeschäft an Material zu kaufen bekommen, muss geprüft und genormt sein, hat UIAA- und CE-Pickerl und Stempel und kann nicht mehr versagen oder reißen. Im Gegensatz zu früher, wo nicht blind auf Seil, Karabiner und Klettergurt vertraut werden konnte. Wird der Albtraum eines jeden Kletterers aber dann Realität, reißen bei einem Gurt die Nähte oder bricht ein Karabiner, smuss es sich um Materialversagen gehandelt ...
naxo meets dsp. 4/03
von Lercher Andreas, Plattner Peter
In der Dezemberausgabe des Vorjahres verzichteten wir auf ein Update der Notfall- und Schitourenausrüstung: zu wenige Produkte erschienen uns innovativ genug. Ganz anders diesen Winter, in dem man vor allem bei den LVS-Geräten und Schitourenbindungen gespannt sein darf. Aber auch sonst hat sich einiges getan. Schitourengehen boomt, und die Wirtschaft hat neue Zielgruppen entdeckt die verwöhnt werden möchten....
werner munter's tafelrunde. 4/01
von Plattner Peter
"Wenn du merkst, dass du auf einem toten Pferd reitest, steige ab!" (indianisches Sprichwort) Das Eidgenössische Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) in Davos lud Anfang November dieses Jahres zu einem internationalen Lawinenforum. Drei Tage nahmen 60 Teilnehmer - der Großteil davon Bergführer - die Gelegenheit wahr, sich aus erster Hand über den aktuellen Stand der verschiedenen Beurteilungsmethoden zu informieren.
last chance-update. 4/01
von Plattner Peter
Traditionell erscheint in der letzten Berg&Steigen-Ausgabe eines jeden Jahres ein Beitrag über den aktuellen Stand der Lawinen-Notfallausrüstung. Bewusst wählen wir den Ausdruck „Notfall-“ und nicht „Sicherheitsausrüstung“. Die hier vorgestellten Ausrüstungsgegenstände beginnen erst dann zu greifen, wenn es eigentlich schon sehr spät ist: Last Chance! Im folgenden Beitrag werden von Peter Plattner lediglich neue Produkte bzw. Änderungen behandelt, ...
auf die köpfe, ihr helme!. 3/01
von Plattner Peter
Egal ob im Sommer oder im Winter, im Klettergarten oder im Gebirge – die Umgebung des Kletterers hält genug Möglichkeiten bereit, ihm irgendetwas gegen seinen Kopf zu knallen. Steinschlag, Anschlagen bei einem Sturz oder ein herabfallender Ausrüstungsgegenstand – die Wahrscheinlichkeit, am Kopf verletzt zu werden, ist größer als wir annehmen. Die gute Nachricht ist, dass man seine Chancen ganz erheblich verbessern kann, wenn man einen Helm aufsetzt...
quo vadis gps?. 2/01
von Plattner Peter
Das Image des GPS-Gerätes hat sich verändert. In Zeiten eines kontinuierlich steigenden Handy-Booms fällt es nicht weiter auf, wenn man an einem kleinen elektronischen Ding herumfummelt. Auch nicht neben einem Gipfelkreuz und in einer Aufstiegsspur. Verdächtig ist lediglich das fehlende Durchgeben wichtiger Mitteilungen wie z.B. „Ich bin jetzt auf dem Gipfel!“ Durch den permanenten Umgang mit Handy und PC fehlt inzwischen jede Scheu der Berührung ...
last chance. 4/00
von Plattner Peter
In Berg&Steigen 4/99 haben wir erstmals alle auf dem Markt befindlichen Rettungsgeräte für Schitourengeher vorgestellt. Im vergangenen Jahr hat sich einiges getan, aus der Schweiz kommt eine aktuelle Statistik über die Effizienz der diversen Rettungsgeräte und schließlich ist der „Avalanche Ball“ auf den Markt gekommen. Eines darf man bei dieser steigenden Anzahl an Ausrüstungsgegenständen für Schitourengeher aber nicht aus den Augen verlieren.
ein fest für wind und wetter. 3/00
von Mitter Stefan, Plattner Peter
Wetterschutzjacke, Überbekleidung, Außenschicht oder am treffendsten „Shell“. Gemeint ist die äußerste Schicht unserer alpinen Bekleidungszwiebel, die uns vor den Elementen schützt. Absolut wind- und wasserdicht, aber dennoch atmungsaktiv muss sie sein. Es gibt verschiedene Materialien und Membranen die das versprechen, der Großteil der namhaften Bekleidungshersteller verwendet aber die Technik der Firma Gore. Aber auch bei Gore-Tex ...
rettungsgeräte für schitourengeher. 4/99
von Plattner Peter
Alle, die im Winter im alpinen Gelände unterwegs sind - egal ob Variantenfahrer, Schi-/Snowboardtourengeher oder Schneeschuhwanderer - setzen sich dem Risiko aus, von einer Lawine verschüttet und getötet zu werden. Mit diesem Risiko umzugehen bzw. es so gering wie möglich zu halten, ist der Inhalt von seriösen Lawinenausbildungen und Seminaren. Das Wissen um die Faktoren, die zum Entstehen von Lawinen führen, kombiniert mit ...
blasen. 3/99
von Plattner Peter
Bulla (lat.) f: Blase; primäre Effloreszenz; über das Hautniveau erhabener mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum; entsteht durch einfache Spaltung der Hautschichten, meist einkämmerig. - So erklärt das Klinische Wörterbuch jenes Phänomen, das schon so manche Tour zum Alptraum hat werden lassen und mit dem jede/r von uns schon des öfteren konfrontiert wurde. Die Rede ist von der banalen(?) Blase...
analog oder digital. 1/99
von Plattner Peter
Renommierte alpine Institutionen aus der Schweiz, Frankreich, Italien, Deutschland und der OeAV für Österreich folgten dem Aufruf der IKAR (Internationale Kommission für Alpines Rettungswesen) und des Eidgenössischen Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) und beteiligten sich an einer breit angelegten, repräsentativen Untersuchung, um die neue Generation von Verschütteten- Suchgeräten mit Geräten konventioneller Bauart ...