Tourenplanung Online. 4/13
von Rothwangl Georg, Zott Mario
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. alpenvereinaktiv.com ist das gemeinsame Tourenportal von DAV, OeAV und AVS. Erst vor kurzem haben diese alpinen Vereine beschlossenen, in die Online-Tourenplanung einzusteigen. Ein ehrgeiziges Projekt, gilt es doch mit anderen - bereits etablierten - Anbietern in Konkurrenz zu treten. Da sie sich in letzter Zeit intensiv damit auseinandergesetzt haben, können uns zwei der hauptamtlichen Mitarbeiter hinter alpenvereinaktiv.com ...
FAQs-Dyneema. 3/12
von Semmel Chris
Als mich Peter (Chief von bergundsteigen) anrief und fragte, ob ich nicht was über die „Facks zum Thema Dyneema“ schreiben könnte, stutzte ich zunächst. Anglizismen sind mir nicht ganz unvertraut, doch dachte ich zunächst an eine urmenschliche Sache (auch ein Anglizismus), dann an ein veraltetes Kommunikationsmittel (schon wieder ein Anglizismus), bis mir klar wurde, was gemeint war: Frequently Asked Questions, abgekürzt und ausgesprochen „ FAQs“. ...
Säulen sind Schweine. 4/10
von Dick Andi
Internet und Bergmagazine erwecken den Eindruck, Eisklettern sei eine sichere Sache – auch an dünnsten Glasuren und fragilen Säulen. Leider ist das nicht so. Eine Geschichte zum Nachdenken und ein Diskussionsvorschlag von Andi Dick, wie das Risiko bei der eisigen Leidenschaft vielleicht überschaubarer gehalten werden könnte. Wir sind extra nochmal reingefahren ins Gasteinertal, um „Cohiba" zu klettern, die letztes Wochenende besetzt war. Eine Wahnsinnssäule: ...
Ein nicht ganz alltäglicher Seilriss. 4/10
von Semmel Chris, Hellberg Florian
Am schönsten sind Unfälle, bei denen alle Beteiligten unbeschadet überleben und aus denen man direkte Lehren ziehen kann. Genau so ein Fall wurde uns in der letzten Eissaison zugetragen. Zwei Seile sind besser als einsEine Zweierseilschaft war an den Renkfällen im österreichischen Kaunertal unterwegs. In der dritten Seillänge querte der Vorsteiger vom Stand wenige Meter und stieg dann weiter gerade hoch, nach 18 m Kletterstrecke setzte er die dritte ...
Wie riskant ist Bergsport?. 3/10
von Hellberg Florian, Rendelzhofer Peter
Wie gefährlich sind Wandern, Klettern oder Skitourengehen? Im August wurde die DAV-Bergunfallstatistik 2008/09 vorgestellt. Peter Randelzhofer und Florian Hellberg geben einen Überblick zu den wesentlichen Entwicklungen und den Ursachen für Unfälle im Bergsport. Seit 1979 veröffentlicht der DAV seine Bergunfallstatistik, die Daten reichen zurück bis in die fünfziger Jahre. Grundlage sind die dem DAV-Versicherungsschutz gemeldeten Unfälle und Notfälle der Mitglieder. ...
Das "weiche Auge". 2/10
von Plattner Peter
Vielgestellte Frage bei allen Ausbildungskursen, seit Monaten: „Weisch du, wie der Knoten geht, weisch eh, für des weiche Auge?“ Das weiche Auge, jener mystische Knoten, der angeblich von einem gewissen Herrn Stopper kreiert wurde, um den Zentralkarabiner in der Standplatzschlinge durch einen superstarken, geknoteten Ring zu ersetzen – der aussieht wie ein doppelter Bulinknoten (und ein solcher ist er auch). ...
Winterwetter. 4/09
von Leichtfried Albert
Leuchtende Augen in den Gesichtern diverser Wintersportler entstehen meist nach Durchsicht des Wetterberichtes. Mit Durchzug einer Kaltfront freuen sich jene Artgenossen, welche auf tief verschneiten Pulverhängen mit ihren Brettern talwärts gleiten wollen. ... Anders sieht dies bei der Spezies der Eiskletterer aus. Diese freuen sich auf geringe Neuschneemengen kombiniert mit tiefen Temperaturen, wie es bei einem kontinentalen Kaltluftvorstoß der Fall ist. ...
Stabilität von Eisfällen. 4/09
von Mair Hannes
Der Meteorologe und Bergführer Hannes Mair nimmt in seiner Diplomarbeit Bezug zum Aufbauverhalten von Eisfällen und probiert eine Abschätzung möglicher meteorologischer Einflüsse auf die Stabilität von Eisfällen. Der folgende Artikel fasst die interessantesten Beobachtungen zusammen.Das Kollabieren von Eisfällen bei Temperaturanstiegen ist nicht weiter verwunderlich, anders sieht es aber bei Temperaturstürzen aus. ...
Wechten, faszinierend und gefährlich. 2/09
von Mosimann Ueli
Im vergangenen Winter war in manchen Regionen der Alpen eine Häufung von Unglücken und Vorfällen in Zusammenhang mit Wechtenbrüchen zu verzeichnen. Ueli Mosimann erinnert uns in seinem Beitrag an diese häufig schwer einzuschätzende Gefahr. Übrigens, seit der letzten Rechtschreibreform schreibt man die Wechte - da von „wehen“ kommend - mit „e“ und nicht mehr mit „ä“. So beeinflusst die neue deutsche Rechtschreibung auch den Bergsport. ...
Es irrt der Mensch solang er strebt. 1/09
von Mersch Jan, Behr Wolfgang
Wie wird man eigentlich ein kompetenter Bergsteiger? Welche typischen bergsteigerischen Entwicklungsmuster führen dahin? Welche Thesen und praktischen Konsequenzen lassen sich daraus ableiten? Glaciér de Trient, ca. 3100 m Seehöhe, April 2004. Bei schönstem Wetter sind wir morgens von der Argentière-Hütte aufgebrochen. Die erste „echte“ Etappe der Haute-Route steht an. ...
Das Geschlecht läuft immer mit oder wann Man(n) zum Risikofaktor wird. 1/09
von Göring Arne, Schröder Tim
Agieren Männer beim Bergsteigen risikofreudiger als Frauen? Gibt es unter Frauen auch männliche Entscheidungsmuster? Arne Göring und Tim Schröder beleuchten im folgenden Artikel das männliche Risikoverhalten unter „ge-Gender-ten“ Aspekten. Als sich vor ca. 8000 Jahren der Faktor Kultur zwischen den Menschen und die Natur schob, entfernte sich der Mensch allmählich von Handlungen, ...
Sanduhr, fertig, abseilen. 1/09
von Schäli Roger
Die heurige Eisklettersaison war phantastisch. Auch Roger Schäli war viel im steilen Eis unterwegs, privat und mit Kunden. Und von einer solchen Führungstour handelt seine Geschichte. Roger Schäli, 30, Zimmermann, Schi- und Snowboardlehrer, Bergführer etc., ist das ganze Jahr im Absturzgelände unterwegs: entweder als Bergführer oder Extremkletterer - ....
Captain All Lightgear. 4/08
von Leichtfried Albert
Keine der gängigen Disziplinen des Klettersportes hat sich im letzten Jahrzehnt in punkto Material so rasant weiterentwickelt wie das Eisklettern. Einen spielerischen Einblick der anderen Art liefert uns einer der versiertesten Profis in dieser Spielart des Alpinismus – Captain All Lightgear. Ein Vergleich der verwendeten Ausrüstung in den beiden als Marksteine geltenden Routen „Flying Circus“ (Jasper 1998) und „Illuminati“ (Leichtfried 2006) ...
Kurzprusik a.D.. 2/08
von Kieselmann René M., Reinhard Michael
Die Bedeutung des “Kurzprusiks" als elementare Sicherheitsvorkehrung gegen Absturz beim Abseilen ist unbestritten. Dass dieser auch versagen kann, zeigte ein Unfall im Rahmen der Bergwachtausbildung: Der Kurzprusik rutschte gegen den Abseilachter und verlor dadurch seine Bremswirkung. ...
eiszeit 2. 4/07
von Wiedmann Otti
Nachdem in der letzten bergundsteigen-Ausgabe der Beginn des großen Gletscherbergsteigens von der Erstbesteigung des Mt. Blanc im Jahre 1786 bis hin zur Eroberung der ersten beiden Achttausender-Steilwände 1970 skizziert wurde, beschäftigt sich Otti Wiedmann in diesem Beitrag mit der großen Zeit des Eis- und Mixedkletterns nach diesen beiden bergsteigerischen Großtaten bis hin zu den Anfängen der Neunzigerjahre. Es handelt sich zwar nur um eine ...
eiszeit (1). 3/07
von Wiedmann Otti
Wenn man die Geschichte des Alpinismus betrachtet, so liegen die Anfänge des Eisgehens bzw. des Eiskletterns weit vor denen des Felskletterns. Thierry Renault, neben Damilano einer der führenden Alpinisten Frankreichs in den Neunzigerjahren, sagte in einem Vortrag im Jahr 2000: „Als Alpinist in den Alpen und in den Bergen der Welt bist du in erster Linie Eiskletterer, dann Ausdauermensch und erst in dritter Linie Felskletterer. ...
tod in der eiskapelle. 1/07
von Slupetzky Heinz
Kurz vor Weihnachten 2006 ereignete sich in der Gemeinde Hintersee (Land Salzburg) in der Osterhorngruppe ein tödlicher Unfall beim Eisklettern. Durch die große Bekanntheit des Verunglückten und die tragischen Begleitumstände erlangte das Ereignis große Aufmerksamkeit in den Medien und somit in der Öffentlichkeit. Die nachfolgende Diskussion nach dem "Warum?" war unausweichlich ...
notfälle beim eisklettern. 4/06
von Mosimann Ueli
Inspiriert von den Schotten - welche diese eiskalte Facette des Bergsteigens schon früher betrieben - entdeckte vor gut 30 Jahren auch die Kletterelite des Festlandes diese Spielart des vertikalen Fortbewegens. Dies zunächst wohl als eine Variante, die lange Winterpause zu überbrücken. Heute ist das Eisklettern in den moderaten Schwierigkeitsgraden auch dem "bergsteigenden Mittelstand" zugänglich. ...
knack, da geht die säule ab. 4/05
von Odermatt Urs
"Meine Motivation, das hier auszubreiten, ist die Hoffnung, ähnliche Unfälle in Zukunft zu vermeiden, nicht zuletzt im Andenken an Massimo Farina, der in einer ähnlichen Situation leider kein Glück hatte." (Urs Odermatt) ... Zusammen mit Karin und Rolf klettern wir Hydrophobia im Brunnital. Die Einstiegssäule war ca. eine Woche vor uns während einer Begehung von Tobias Dollinger gerissen und hatte sich um ca. 10 cm gesenkt ...
baustelle standplatz eisfall. 4/04
von Mair Paul, Winkler Robert
Nachdem Luigi, der Eisverkäufer, seinen Standplatz in der Innenstadt mit Franzl, dem Kastanienröster, getauscht hat, ist klar, welche Jahreszeit näher rückt. Es ist wieder Eiszeit. In den Sportläden lösen die Eisschrauben den Chalkbag und die Steigeisen die Kletterpatschen ab. In den Fingern fängt es zu kribbeln an und die Eiskletterer denken zurück an die letzten, im gefrorenen Paradies gekletterten Seillängen. Zeit, sich wieder mit dem Standplatzbau am Eisfall auseinanderzusetzen.
eiswissen. 4/03
von Mair Paul
"Ich weiß, dass ich nichts weiß", wusste der griechische Philosoph Sokrates. Bei unserem Steckenpferd - dem Alpinismus - ergeht es uns oft gleich. Sind wir in vielen Bereichen mit "Wissen" schon gesättigt, so sind andere Themen noch so unberührt wie ein jungfräulicher Pulverhang. Aber keine Angst, nicht um Schnee und Lawine geht es im folgenden Artikel, sondern um die Frage: Was hat die Wissenschaft für den Eisfallkletterer übrig? ...
scharfe äxte. 4/03
von Schubert Pit
Der klassische Eispickel gilt hinsichtlich seiner Festigkeit als ausgereift. Eisgeräte hingegen gehören nach wie vor zu jener Ausrüstung, die bei Gebrauch durchaus zu Bruch gehen kann. Die Schwachstellen zu kennen, kann vor Schwierigkeiten bewahren. Denn, wenn einem im Steileis eine Haue bricht, kann dies sehr unangenehme Folgen haben. Eispickel und Eisgeräte gibt es inzwischen beinahe wie Sand am Meer....
miXed. 4/02
von Piccolruaz Christian
Noch vor wenigen Jahren war das Klettern im kombinierten Gelände nur einer kleinen verwegenen Gruppe von BergsteigerInnen vorbehalten. Vor allem das aufwendige und komplizierte Absichern war nicht jedermanns Sache. Trotzdem hatte es schon immer einen besonderen Reiz, über hauchdünne Eisglasuren und schmale Leisten zu turnen. Inspiriert durch Jeff Lowe`s „Iceworld“ machte sich Christian Piccolruaz mit Freunden auf die Suche - ein paar Wochen ...
das eisige klassenzimmer. 4/02
von Dirnböck Roman
Eisfallklettern liegt im Trend. Während die technischen Inhalte des Eisfallkletterns nach und nach bekannt werden, steckt das Vermitteln – die „Methodik“ - dieses Themas noch in den Kinderschuhen. Der Profibergführer Roman Dirnböck stellt im folgenden Artikel vor allem die praktische Seite des Kursbetriebes in den Vordergrund und trägt damit bestimmt dazu bei, dass die grauen Haare des Bergführers vom Alter kommen und nicht von den Sorgen um seine Gäste....
männer ohne nerven?. 4/01
von Mair Paul
Eisklettern zählt sicherlich zu den alpinen Königsdisziplinen. Kaum eine Sportart stellt so hohe Ansprüche an die körperliche Leistungsfähigkeit und die Psyche wie das Klettern im steilen Eis. Dies wird jeder bestätigen, der schon einmal mit müden Armen und noch zitternden Beinen die Tränen in den Augen hatte, nachdem das Blut in den Fingerspitzen wieder zu zirkulieren begann...
eiskalte trends. 4/01
von Berger Max
Fünf Uhr morgens irgendwo an der Kanadischen Ostküste. Das Thermometer zeigt 28°C unter Null. Mit dem Skidoo fahren wir zwei Stunden in den Sonnenaufgang zum Pomme d´Or, einem der großen kanadischen Klassiker. Der Himmel ist wolkenlos und der 400 Meter hohe Eisfall glänzt golden im ersten Sonnenlicht. Wir klettern Seillänge um Seillänge, eine schöner als die andere, ein perfekter Tag voller Sonne und Eis irgendwo allein in der Wildnis. ...