dialog. 3/17
[Polyester] In der aktuellen Diskussion über die Haltbarkeit von Schlingen werden immer nur Polyamid, Dyneema und vielleicht noch Aramid verglichen. Bei meiner Suche nach neuen Bandschlingen bin ich jedoch auf Polyester gestossen. Zu diesem Material habe ich keine weiteren Informationen zur Haltbarkeit gefunden. Habt ihr Tests oder Erfahrungen, die einen Anhaltspunkt geben? Ist es mit einem der anderen Materialien vergleichbar? Oder ist die Verwendung von Polyester im Bereich der Schlingen noch so neu, dass die Erfahrungen komplett fehlen? ...
dialog. 2/17
Seit Längerem warte ich gespannt auf einen bergundsteigen-Artikel, der das Thema Statik Leinen/Hilfsseile behandelt. Interessante Vertreter dieser Spezies wären z.B.: Edelrid Rap Line II, Petzl Rad Line, Austrialpin Abseilleine 6 mm Aramid PES, Mammut - Rappel Cord 6.0, ..... Vor allem das Edelrid-Produkt, das von sich behauptet, auch zwei Stürze (Normstürze?) „dynamisch" abzufangen, hat mein Interesse geweckt. Interessante Einsatzgebiete sind für diese Seile natürlich: Anseilen am Gletscher, Abseilen, ...
dialog. 1/17
[Risikobereitschaft] Gespannt lese ich immer Ihre Beiträge über Lawinen, Neues gibt es aber nicht viel. Nur die Fachsprache und einige Ausdrücke ändern sich immer wieder. Ich habe mich 35 Jahre lang mit diesem Thema befasst – eine kurze Zeit, wenn man bedenkt, wie lange Lawinen schon abgehen. Vor 35 Jahren bin ich nach Canada ausgewandert zum Heli Skiing und war bei der Geburt dieser Form von Skifahren dabei. Ich kann mich noch gut erinnern, welches Gelände wir damals befahren haben. ...
dialog. 4/16
[Boulderunfälle] Mir ist aufgefallen, dass in meiner Boulderhalle ziemlich viele Unfälle passieren. Zwischen Dezember 2015 und Juni 2016 habe ich dort sechs Unfälle beobachtet, bei denen die Verunfallten von der Rettung abtransportiert wurden. In dieser Zeit war ich ca. 30-mal in dieser Halle, typischerweise für je zwei Stunden. Das sind also 6 Unfälle während ca. 60 Stunden! Die Halle ist per se gut und modern, vielleicht etwas hoch. Beobachtete Verletzungen: Ellbogen ausgerenkt (2x), Schulter ausgerenkt (2x), unbekannt (2x) ...
dialog. 3/16
[Synchron-Abseiltechnik] Die Themen in bergundsteigen werden immer besser und interessanter. Nachdem immer wieder völlig falsche Vorstellungen von der Synchron-Abseiltechnik herumgeistern, sende ich eine Beschreibung aus der AV-Lehrschrift von 1988 (S. 60) bzw. aus Seiltechnik/Hoi (gibt es seit ca. 1976, S. 34. Auf der hinteren Umschlagseite ist diese Abseiltechnik auch abgebildet, auf dem Foto sieht man, wie eine Seilschaft im Rahmen der Glocknerwand-Überschreitung von einem Felsturm mit dieser Technik abseilt ...
dialog. 2/16
[Loop] Let me introduce myself: I’m Wim De Bruyn and from Belgium origine. 16 years ago Peter was our guide during the ÖAV course „Instructor Alpine“. We were with 4 Belgain students against 24 Austrians and made a lot of fun! After that course I’m stil active as “tourenführer” in my club in Belgium. Otherwise I am active in the winter with tourskiing and freeriding. Last week I had got a little discussion with a guy about the way of using the central loop and the two small loops on the climbing harness where the central loops is passing trough ...
dialog. 1/16
[Grivel Twin Gate HMS K6G] Erst einmal ein großes Lob an euch, so oft lese ich in euren Ausgaben, immer wieder gut und lehrreich. Macht weiter so. Meine Frage: Habt ihr schon Infos über den genannten Karabiner, würde mich interessieren „wie" sicher er ist usw. und ob er auch als „safe biner“ gilt. Ich finde ihn handlich und habe mich an das Verschluss-System gewöhnt. Wie seht ihr seine Verwendung als Toprope-Umlenker? Macht wohl trotzdem Sinn, es zu hintersichern mit einem zweiten oder? Gefahr des Selbstaushängens? ...
dialog. 4/15
[Leihset] Ich möchte kurz einen Vorfall schildern, der uns etwas irritiert hat. Wir hatten uns für das vorletzte Augustwochenende die Zugspitze (über den Höllental Klettersteig) vorgenommen. Es war ein wunderschöner Sommertag, so dass trotz frühem Aufbruch relativ viele Menschen unterwegs waren. Es kam, wie es kommen musste, am zweiten Teil des Klettersteiges oberhalb des Gletschers mussten wir knapp 1,5 Stunden „anstehen“, bis wir endlich am Einstieg waren. Zwangsläufig kam man über die Zeit mit seinen Nachbarn ins Gespräch und so unterhielten wir uns auch mit einem jungen Pärchen vor uns. ...
dialog. 3/15
[Hochtouren-Helm] Aus aktuellem Anlass hinsichtlich AV-Führungstouren für Mitglieder: Wenn es in Gletschergebiete geht, wo Firn & Fels gemischt sind und ich einem Teilnehmer empfehle, einen Helm mitzunehmen - die Entscheidung aber ihm überlasse (oder er z.B. den Helm daheim vergisst ...) und etwas passiert: Bin ich haftbar? Ist das vergleichbar mit der LVS-Ausrüstung im Winter oder wird das Helm-Thema hier anders behandelt? Mario Kempf, Instruktor Skitour/Hochtour, Götzis Das Thema Helm auf Hochtouren ist nicht vergleichbar mit dem Thema LVS im Winter. ...
dialog. 2/15
[Zwillingsseil-Technik] Mich beschäftigt zurzeit eine Frage. Und zwar sind wir des Öfteren in einer 3er-Seilschaft mit 8-mm-Halbseilen in Zwillingsseiltechnik unterwegs; wenn ich mich so umhöre, verwenden die meisten 3er-Seilschaften Zwillingsseiltechnik. In diversen Foren bin ich aber jetzt darauf gestoßen, dass dies eventuell alles andere als optimal ist, und die Begründung dafür ist mir eigentlich auch schlüssig: Wenn nämlich einer der beiden Nachsteiger stürzt, so könnte es bei viel ausgegebenem Seil und einem leichten Knick des Seilverlaufs dazu kommen, dass der Seilstrang des Stürzen ...
dialog. 1/15
[Shitstorms - die etwas andere Gewalt] Shitstorms reißen nicht mehr ab. Ein Sturm der Entrüstung jagt den anderen. Weltweit toben sie. Hasstiraden, Schmähungen, Beleidigungen via Twitter, Facebook, SMS. Ausgelöst durch irgendwelche veröffentlichten Informationen. Mal ein Bild, mal eine Meldung. Einmal versendet, ist alles möglich. Shitstorms sind wie Lawinen, nur im virtuellen Raum. Dort herrscht mittlerweile die höchste Warnstufe. Jeder noch so kleine Pups im Web ist ein Hotspot und kann einen Aufschrei wütender User verursachen. ...
dialog. 4/14
[KST-Fragen] Nach Lesen einiger Artikel in bergundsteigen habe ich als Bergsportladenbesitzer mit vielen Klettersteigkunden doch ein paar Fragen: 1. Sitzgurt oder Komplettgurt (bzw. Sitz-Brust-Kombination). Häufig sind Klettersteiggeher mit Rucksack unterwegs und/oder haben keinerlei Sturztraining. Sollten sich diese Leute nicht eher komplett angurten als nur mit Sitzgurt? Die Dummys beim DAV-Test hingen ja schon fast kopfunter, und das ohne Rucksack. Klar, man sollte gar nicht fallen, aber dann bräuchte man ja auch nicht angurten. ...
dialog. 3/14
[Die Grenzen sind erreicht] Als langjähriger Nutznießer von bergundsteigen einmal ein aktiver Beitrag mit einem doch recht speziellen Einsatzbericht, der schon bedenkliche Entwicklungen aufzeigt – weitab von technischen Ausrüstungsfeinheiten... Einfach zum Nachdenken. Damit soll nicht das Stammtischfeuer mit dem Ruf nach Strafe, Einsatzverweigerung etc. neu entfacht werden – es ist mehr der Appell, den Hausverstand mit einzupacken und sich vielleicht auch einmal zu fürchten! Untertitel „Gezielte Tourenplanung für einen sicheren BRD Einsatz“? „Ich warne entschieden bei Alpinunfällen ...
dialog. 2/14
[Einbinden] in der Gebrauchsanleitung zu Klettergurten von Black Diamond (evtl. auch anderen) wird empfohlen, sich in Bein- und Hüftsteg einzubinden, nicht in die Einbindeschlaufe (wieso heißt die dann so?). Das Einbinden in die Einbindeschlaufe ist dort jedenfalls durchgestrichen. In verschiedenen Publikationen über das Sportklettern (zB Chris Semmel, Alpin-Lehrplan 2A, 2010, S. 29) habe ich jedoch gelesen, dass beide Methoden äquivalent, d.h. gleich sicher seien. Hält die Einbindeschlaufe von Black Diamond u.a. etwa nicht? ...
dialog. 1/14
[Ski-Spaltensturz] Im vergangenen April war ich mit einer Gruppe auf Skihochtouren in den südwestlichen Walliser Alpen, rund um den Grand Combin unterwegs. Der letzte Gipfel, den wir bestiegen haben, war der Mont Velan, 3727m. Wir sind gegen 11 Uhr über den Glacier de Valsorey abgefahren, wir sind ohne Seil abgefahren, weil noch ziemlich viel Schnee lag, es war strahlender Sonnenschein, sehr warm und der Schnee am ostseitigen, ca. 35° steilen Gipfelhang schon sehr weich. Unterhalb von 3600m verläuft der Gletscher dann in Richtung Nordnordost und ist wechselnd steil ...
dialog. 4/13
[Versuchskaninchen] Heute habe ich in meinem Email-Postfach wieder einmal eine Nachricht eines renommierten Bergsportausrüstungsherstellers gefunden und nehme das zum Anlass, einen Brief an euch zu schreiben. Ich bin aktiver Bergsportler und auch im OeAV als Führer engagiert. Ich bilde mich regelmäßig weiter und bin an sicherheitstechnischen sowie Ausrüstungsthemen sehr interessiert. Bergsteiger sowie andere wie zB Hallenkletterer etc. sind darauf angewiesen, einerseits ihrem Wissen sowie Können zu vertrauen und andererseits dem benutzten Equipment ...
stellungnahme. 4/13
Die Artikel von Thomas Lammel in der letzten Ausgabe 3/13 von bergundsteigen beschäftigen sich vor allem mit der Sicherheit beim Hallenklettern und er behandelt dies aus seiner subjektiven Sicht als Ingenieur für Arbeitssicherheit. Ihre Zielsetzung, eine öffentliche Diskussion anzuregen, wurde damit sicherlich erreicht. Es ist sehr zu begrüßen, wenn sich jemand so viel Mühe um die Sicherheit in den Kletteranlagen macht. Viele der Vorschläge sind gut gemeint, wenngleich oft undifferenziert und nicht belegbar! Die grundsätzlichen Vorschläge, die allgemein anerkannte Sicherungshinweise betreffen ...
dialog. 3/13
[Gedanken] Ich hab mir grad ein paar Gedanken gemacht, vielleicht wisst ihr etwas dazu. Habe neulich beim Führen einer alpiner Kletterei wieder mal ein Problem entdeckt: es heißt Klettersteig. Genauer gesagt die Situation, mit einem oder zwei Kunden nach einer alpinen Kletterei im sagen wir 5ten Grad einen Klettersteig absteigen zu müssen. Der ist dann in der Regel nicht sonderlich schwer, vielleicht so B/C und eigentlich top in Schuss. Also alle 2-3 Meter ein Stahlkrampen, neues Stahlseil, alles fein. Genau genommen müsst ich den Gast nun sichern, also kurzes Seil ...
dialog. 2/13
[GPS&LVS] GPS-Geräte für den Bergsport gewinnen immer mehr an Beliebtheit. So verwende auch ich schon seit vielen Jahren ein GPS-Gerät zur Orientierung im freien Gelände und habe damit sowohl im Sommer als auch im Winter sehr gute Erfahrungen machen können. Passend zur Skitourensaison stellt sich für mich die Frage, inwieweit ein spezielles GPS-Outdoorgerät (kein Handy) einen Einfluss auf die Funktion eines LVS-Gerätes hat? Beim Handy gibt es Untersuchungen und die aktuelle Lehrmeinung des AV empfiehlt einen Sicherheitsabstand von mind. 30 cm zwischen LVS und Handy ...
dialog. 1/13
[Biwaksack] Ich bin begeisterter Leser eurer Zeitschrift und freue mich besonders über die empirische Herangehensweise an die unterschiedlichen Facetten des Bergsports. Leider habe ich noch keine Untersuchung bezüglich des Wärmegewinns und Tauglichkeit für Notsituationen von (Alu-)Rettungsdecken bzw. rettungsdeckenähnlichen Biwak- säcken (zB Mountain Equipment Ultralite Bivi) gefunden. In Ausgabe 1/09 wird in der Rubrik „ausprobiert“ der Blizzard Biwaksack beworben. Sind diese nicht atmungsaktiven, dafür wärmereflektierenden Materialien den atmungsaktiven ohne Reflektorschicht vorzuziehen ...
dialog. 4/12
[eingeschliffene Tuber] Neulich ist mir aufgefallen, dass auch bei Tubern die Gefahr des „Einschleifens" (ähnlich wie bei fixen Express-Schlingen) besteht. Wie auf den Fotos im Anhang zu sehen ist, schleifen sich (zB beim Reverso von Petzl) die oberen Enden der Tuber nach und nach zu einer scharfen Kante zu. Wahrscheinlich ist das bei dem alten Reverso noch eher der Fall. Ich nehme an, dass es bei dem vergleichbaren ATC von Black Diamond weniger schnell passiert. Weil das Gerät etwas massiver gebaut ist, ist an dieser Stelle mehr Material vorhanden. Wie es bei weiteren vergleichbaren Geräten aussieht ...
dialog. 3/12
[typisch österreichisch] Beim AV-Linz verwenden wir bei den Kletteranfänger-Kursen für Erwachsene das Smart von Mammut. Um den Teilnehmern zu zeigen, dass der grundsätzliche Bewegungsablauf (Führungshand oben, Bremshand unten und immer am Seil, Seil ausgeben, Seil einziehen), den wir mit diesem Sicherungsgerät lehren, auch auf alle anderen gängigen Sicherungsgeräte anwendbar ist, haben wir gegen Ende des Kurses dies auch kurz mit verschiedenen Geräten demonstriert (sogar mein altes Yo-Yo habe ich dazu wieder ausgegraben). ...
dialog. 2/12
[Blackout] Diese Frage ist durch einen aktuellen Vorfall in einer Kletterhalle entstanden. Zuerst einmal die Situation: Zwei Seilschaften klettern in einer Kletterhalle nahe beieinander (+/-3m) im Vorstieg. Der Kletterer von Seilschaft 1 stürzt aus einer Höhe von 10m auf den Boden. Der Sichernde (Person A) von Seilschaft 2 bindet sich daraufhin reflexartig aus dem Seil aus, um dem Gestürzten zu helfen, während sich sein Partner noch im Vorstieg befindet. Ein herumstehender Kletterer sieht dies und hängt das eben ausgehängte Seil in sein Sicherungsgerät, um weiter zu sichern und so ...
dialog. 1/12
[Lawinenzeit] Aus tragischem und aktuellem Anlass wird von Seiten der Medien die Frage gestellt, warum Schifahrer trotz Warnung ins Gelände fahren oder gehen, und dabei nicht nur sich selbst, sondern auch Retter gefährden. Psychologen meinen, der Mensch würde stets seine Grenzen ausloten wollen. Ganz allgemein gesagt sind Sportler jeglicher Kategorie auf ihre Weise immer risikofreudig, sonst würden sie nicht den erwünschten und erwarteten „Erfolg“ ihres Tuns erhalten. Diese Einstellung ist aber sicher nicht schuld an der zurzeit herrschenden Unfallhäufigkeit im Schnee. ...
dialog. 4/11
[Kunstoffverpackung] Endlich ist das neue bergundsteigen da, ein schöner Moment. Aber da, gleich wieder die Ernüchterung: Zum wiederholten Male frage ich mich, wieso das Magazin in Kunststoff verpackt werden muss, umweltfreundlich ist das ja nicht gerade, und aus meiner Sicht auch unnötig. Vielleicht könnt ihr mir erklären, warum das so sein muss ... Wir sind uns bewusst, dass das Verpacken in einer Kunstofffolie heikel ist – allerdings mangelt es an echten Alternativen. Ein offener Versand ist wegen der Beilagen nicht möglich und ins Ausland nicht erlaubt.
dialog. 3/11
[pdf-Abo] Im Petzl Katalog 2011 wird eine Möglichkeit beschrieben, sich mittels eines Prusiks beim Ausbrechen des Umlenkpunktes gegen einen Absturz abzusichern. Dabei wird durch einen Ring, der zwischen Gurt und Seil gebildet wird, die Absturzhöhe reduziert. Grundsätzlich gefällt mir diese Lösung bei einem Rückzug an fragwürdigen Verhauerhaken sehr gut. Allerdings frage ich mich, ob hier nicht die Gefahr der Schmelzverbrennung besteht; laut Katalog sollte dem nicht so sein. In Pit Schuberts „Sicherheit und Risiko in Fels und Eis" wird aber ein ähnlicher Vorgang beschrieben. ...
dialog. 2/11
[pdf-Abo] Erst einmal vielen Dank für die vielen guten Artikel, die ihr als Free-pdf-Download zur Verfügung stellt. Sicherheitsrelevante Informationen möglichst vielen Interessierten frei zugänglich zu machen, kann Leben retten. Es ist klar, dass die sehr gute redaktionelle Aufbereitung Geld kostet, und dieses Geld irgendwo wieder verdient werden muss. Daher habe ich Verständnis für die Unterteilung in freie Downloads und Downloads nur für Abonnenten. Warum wird neben dem Papier-Abo nicht auch ein Internet-Abo zu einem reduzierten Preis angeboten? ...
dialog. 1/11
[Sicherungsgeräte] Ich habe mich in letzter Zeit sehr ausführlich mit der der Problematik des richtigen Sicherungsgerätes beschäftigt und komme in meiner persönlichen Situation zu keiner einfachen Lösung (Insbesondere auch nach dem Artikel vor kurzem über die Problematik mit dem Tube.) Ich hätte da ganz gerne ein Statement vom Fachmann sozusagen. Ich klettere am meisten mit meiner Freundin. Ich selber wiege 85 kg und sie 56 kg. Also schon ein sehr deutlicher Unterschied. Da ich das Klettern im Elbsandsteingebirge gelernt habe, waren wir lange Zeit nur mit HMS als Sicherung unterwegs. ...
dialog. 4/10
[Stirnlampe] Als eifriger Leser von bergundsteigen finde ich eine Empfehlung - oder Bewertung - der Stirnlampe Silva X-Trail um sagenhafte 44 Euronen! Habe recherchiert und keinen Anbieter gefunden, der unter ¤ 89 anbietet. Also entweder hat der Druckfehlerteufel zugeschlagen oder ihr habt einen genialen Deal gelandet; dann hätte ich auf jeden Fall eine Lampe bestellt! Hebert Wiedermann, Jugendleiter, Stockerau. Tatsächlich ist der Preis falsch – hier muss der Fehlerteufel am Werk gewesen sein! Empfohlener VK ist Euro 99,99. Ich entschuldige mich für die falsche Angabe ...
dialog. 3/10
[Hallenböden] Anlässlich unserer Diskussionen (befeuert durch die letzten beiden Unfälle im Kletterzentrum Radolfzell) im DIN-Ausschuss für künstliche Kletteranlagen und im Kletterhallenausschuss des DAV über die Beschaffenheit von Böden in Kletterhallen sowie auf den Artikel „Wohin geht der Trend" von Elias (Hitthaler) im letzten Panorama 4 /10 würde ich gerne in bergundsteigen als Zeitschrift mit 100 % Zielgruppe ein wenig Stellung zum Thema Kletterhallenboden nehmen: Tatsächlich ist die Diskussion über passive Sicherheit bezüglich der Kletterhallenböden aktueller denn je. ...
dialog. 2/10
[Wimmerlausdrucken] Es ereignete sich im Zuge eines Wanderbegleiterausbildungskurses 2009 in Maria Alm. Als die Kursteilnehmer - einige zum ersten Mal - die Bussole sahen, kamen viele Fragen auf. Die hinter mir sitzende Dame lieh sich mein Gerät, da sie kein eigenes hatte und ich es im Moment nicht benötigte, weil ohnehin damit vertraut. Ihre darauffolgende und tatsächlich ernstgemeinte Frage, wozu denn der Spiegel diene, wird in meinem Alpental als „aufg'legter Schmäh“ bezeichnet. Ich hatte keine andere Wahl! Doch vergaß ich nicht hinzuzufügen, dass ebendieser Spiegel ...
dialog. 1/10
Ich trage nunmehr seit zwei Jahren eine Idee mit mir herum, die ich auch schon bei einigen Seilherstellern vorgestellt habe. Leider hat sich noch niemand gefunden, der sich damit näher beschäftigen wollte. Ursprünglich war das Problem die Verbindung von Bandschlingen mit Seilen. Dieses Problem wurde jedoch seit längerer Zeit schon gelöst. Dies beweisen die verschiedenen Klettersteigsets von z.B. Salewa. Es gibt für die Verbindung Seil-Bandschlinge auch eine EN-Norm. Bei sehr vielen Kletterunfällen ist die Verbindung des Seils mit dem Klettergurt die Unfallursache. ...
dialog. 4/09
[Lichtbogenschreiber] Auf der Suche nach einer dauerhaften Markierung für Klettermaterial bin ich auf einen Lichtbogenschreiber gekommen. Dieser kann mit einem kleinen Lichtbogen, ähnlich wie bei einem Schweißgerät, elektrisch leitende Materialien markieren. Dabei wird die Oberfläche des Materials leicht beschädigt. Bei meinem persönlichen Klettermaterial habe ich das Verfahren angewendet und bin sehr zufrieden. Jetzt habe ich in meinem Verein (Freiburger-Alpinschule e.V.) den Vorschlag gemacht unseren Materialbestand so zu kennzeichnen. ...
dialog. 3/09
[soziale Aspekte] Erfreulich, dass sich „bergundsteigen“, ein von mir hochgeschätztes Magazin, in seiner letzten Ausgabe dem Thema Nachhaltigkeit von Bergsportprodukten gewidmet hat. Der Begriff „Nachhaltigkeit“, darauf wird in der Einleitung des Betrages korrekt hingewiesen, hat eine ökologische, ökonomische und soziale Dimension. Soziale Nachhaltigkeit wird dabei definiert als „fairer Umgang aller beteiligten Parteien und Personen untereinander. Dazu gehören die Arbeitsbedingungen in der gesamten Herstellungskette genauso wie Arbeitssicherheit, ...
dialog. 2/09
[Risiko(bewusst)] Super Artikel, freut mich sehr, das was da über Intuition und Eigenverantwortung erschienen ist. Für mich sieht das nun ja fast so aus als ob eine Trendwende in Publikationen zu erspähen ist, wieder hin zu mehr Risiko(bewusstem) Bergsteigen, weg von der „Alles-ist-zuversichern- Gesellschaft“. Eine Frage stellt sich für mich in diesem Zusammenhang auch. Wie Sie schon richtig geschrieben haben, gibt es auf Vereinsebene meist nur Angebote, sei es Klettern, Winterbergsteigen oÄ, welche sich in normgerechten, regelkonformen, „sicheren" Bereichen abspielen. ...
dialog. 1/09
[Neues vom Lawinenball] Ende Februar wurde von einem der beiden Erfinder und Hersteller des Lawinenballs eine Massen-Email mit folgendem Inhalt in Umlauf gebracht. Liebe Mitglieder des OeAV! Offensichtlich wurde die Öffentlichkeit über die Wirkungsweise der Lawinen-Ballonsysteme jahrelang bewusst falsch informiert. Mehr unter www.lawinenairbag-diskussion.de. Mit freundlichen Grüssen. Herbert Fournier". Die Email wurde an viele Alpenvereinssektionen sowie Sportartikelhändler versandt ...
dialog. 4/08
[Linkshänder] Mit großem Interesse lese ich Ihre Beiträge. Vielleicht könnten Sie auch folgendes Thema einmal aufgreifen: Wenn ein Linkshänder ein Grigri bedient, also das Bremsseil in der linken Hand hält, läuft dieses zumindest teilweise über den Blockierhebel. Könnte dadurch die sichere Bedienung des Geräts gefährdet sein? Ich weiß, dass auch ein Grigri für Linkshänder angeboten wird, trotzdem würde mich Ihre Meinung zu dem Thema interessieren.Ich selbst bin Linkshänder und Grigri-Anwendner. Aber selbstverständlich bediene ich das Grigri mit der rechten Hand ...
dialog. 3/08
[Eisenerz sehen und sterben] Wann? Wann wird man sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit stellen? Drei Unfälle innerhalb einer Woche auf den drei neuen, supertollen Klettersteigen rund um Eisenerz. Eine Schwerverletzte, zwei Tote! Den Tourismus in der Region fördern, Nutzen aus der schönen Bergwelt ziehen. Mit Stolz die anspruchsvollsten und schwersten Klettersteige im Land zu bewerben. Mehr Arbeit in die Region wurde ja wirklich gebracht. Das können die Berg-retter sicher bestätigen! Tod und Tragik als Werbung für eine Spaß- und Abenteuergesellschaft? ...
dialog. 2/08
[tibloc] Zuerst möchte ich mich für die vielen interessanten Artikel bedanken. Jetzt zu meiner Frage: In bergundsteigen # 1/07 zeigt Ihr den Tibloc als zusätzliche Sicherung wie in Abb. 1 verwendet. Mir wurde erklärt, man soll ihn aber auf die Weise wie in Abb. 2 dargestellt einlegen. ...
dialog. 1/08
[board & abs] Ich bin mit folgender Frage konfrontiert worden: Bei einem Snowboarder wirkt der ABS bei weitem nicht so effektiv im Vergleich zum Skifahrer, da sich das Board im Vergleich zu Skiern nie löst und somit der Effekt der "Entmischung" gar nicht auftreten kann, da einen das Board immer nach unten zieht. Wäre euch dankbar um eure Meinung. Weiß man bei den ca. 100 dokumentierten Unfällen mit dem ABS wie viele Snowboarder dabei waren und ob allenfalls diese These bestätigt wird?...
dialog. 4/07
[toter mann] Seit ich bergundsteigen abonniert habe, lese ich immer mit großer Begeisterung alle Diskussionen um die Sicherheit am Berg. Ein Thema treibt mich nach Touren im Mont-Blanc-Gebiet um - auch, nachdem wir dort einen Mitreißunfall (zum Glück ohne Tote) miterlebt haben. Konkrete Frage: Wie soll sich eine Seilschaft auf Gletschern verhalten, wenn die Schnee/Firn/Eisflanken zu steil werden (was ist "zu steil")? Ausbinden (wenn keine Spalten da sind), mit Fixpunkten sichern (wie geht das am effizientesten?),...
dialog. 3/07
[redundante anseilschlaufe] Momentan befinde ich mich in Kanada und habe in dem "2007 Gear and Safety Guide" von "Rock and Ice" lesen müssen, dass eine Hintersicherung aller nicht redundanten Ausrüstungsgegenstände empfohlen wird. Von der Sache her weiß ich das schon lange und bin mir darüber im Klaren, dass man an keinem einzelnen Klemmkeil abseilt oder Stand bezieht, usw. Jedoch wird auch empfohlen, die Sicherungs-/Abseilschlaufe am Klettergurt zu hintersichern. ...
dialog. 1/07
Lieber Werner. In bergundsteigen 4/06 reitest Du auf Deinen Regeln herum um unseren gemeinsamen Kollegen, Hans Bergmann, einzuschüchtern. Als Du und ich in den 80er und 90er Jahren Schulter an Schulter gegen das "Wissen ist Macht (über die Natur)"-Regime der reduktionistischen Naturwissenschaftler kämpften, war unser Rammbock die Erfahrung. Die Erfahrung gewinnt man bekanntlich auf der Fahrt, in dem man die Gefahr wahrnimmt und vielfältige Muster entwickelt. Das entspricht unserer Berufstradition - Bergführer arbeiten in der Meistertradition ...
dialog. 4/06
Lexan, Carbon, Magnesium, Aluminium - die modernsten Materialien werden in den Lawinenschaufeln verbaut und die Bergungshilfe mutiert zum Leichtgewicht. Jedes Jahr kann ich Tests von Suchgeräten lesen, einen Test der weiteren Bergungshilfen vermisse ich. Was nützt mir das beste Suchgerät, wenn Schaufel oder Sonde abbrechen. Beides wird immer mehr auf Leichtbau getrimmt. Die Blätter werden kleiner und ob die Materialien zum Graben in harten Lawinenbrocken geeignet sind, ist zweifelhaft ...
dialog. 3/06
Habe gerade eine Anfrage bekommen zum Bulinknoten. Hattet ihr uns nicht bei unserer Ausbildung gesagt, dass das der alte Anseilknoten war? Hat es nicht mit diesem Knoten Unfälle gegeben oder habe ich das falsch in Erinnerung? Wird dieser Knoten noch angewandt? Was ist der Unterschied zw. dem einfachen Bulinknoten und dem doppelten Bulinknoten? Der Bulin (= Palstek) war in den 70ern ein ziemlich hipper Anseilknoten, kam dann aber in Verruf, da er sich bei Ringbelastung lösen kann: d. h. wenn du dich mit Bulin anseilst und dann in die entstandene Anseilschlaufe ...
dialog. 2/06
Ich hätte eine Frage bezüglich des Einhängepunktes des Schraubkarabiners für das Sicherungsgerät (Tuber, Achter, etc.) beim Sichern vom Körper. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man hängt den Karabiner in das Abseilschlauferl des Gurtes ein und erhält somit einen axialen Kräfteverlauf bei Belastung. Mit dem Nachteil, dass das Sicherungsgerät verrutschen kann und bei der Verschlusssicherung hängen bleibt. Somit wird der Karabiner an seiner ungünstigsten Stelle be-lastet. Die zweite Möglichkeit wäre den Karabiner parallel zum Abseilschlauferl einzuhängen, ...
dialog. 1/06
Am Sonntag, 22.12. 2005 wurde ich im freien Gelände im Bereich Lech-Steinmäder-Rossboden Lifte beim Variantenfahren von einem Schneebrett erfasst, verschüttet und von meinem Airbag wieder an die Oberfläche gezogen. Der Unfall geschah auf den sog. Herzerlhängen, diese werden ständig befahren Die Rinne war im Einfahrtsbereich ca. 40 Grad steil, es war Lawinenwarnstufe 3, Ostexposition, diffuse Sicht. Mein Freund fuhr als erster in die Steilrinne ein, etwas links von der Mitte und blieb nach ca. 8 Schwüngen an einem sicheren...
dialog. 4/05
zum Unfall an der Kleinen Zinne (3/05, S.44f): Ein Unfall dieser Art ist vorhersehbar. Nicht vorhersehbar ist nur, wen es wann und wo erwischt. Zur Vorbeugung dienen Karabiner mit Verschlusssicherung. Empfehlenswert sind nur "Safebiner", also Karabiner mit kombiniertem Dreh- und Schiebeverschluss, da der reine Twistlock-Verschluss sich als nicht ausreichend sicher herausgestellt hat und bei einem Schraubkarabiner leicht einmal vergessen werden kann diesen zuzuschrauben oder nicht ausreichend zuzuschrauben. Natürlich ist ein "Safebiner" umständlicher zu handhaben (schieben und drehen). ...
dialog. 3/05
7+ ... Es ist nicht leicht einen Leserbrief an ein Magazin zu schreiben, das man immer ehrfürchtig in den Händen hält. Man hat das Gefühl, dass das, was man von sich gibt, nicht den Erwartungen entspricht. Ich finde, der "dialog"- Teil des Heftes ist das Herzstück von bergundsteigen, da hier eine Diskussion zugelassen wird Außerdem werde ich da wieder angeregt, die alten Hefte hervorzuholen und selbst nachzulesen. Es kommt oft vor, dass beim Lesen eines neuen Heftes drei alte daneben liegen. ...
dialog. 2/05
Zur Steilheit: Die Steilheit des Geländes am Unfallort beträgt, gemessen mit der aktuellen Landeskarte der Schweiz im Massstab 1:25'000, 38 bis 40 Grad. Solche Messungen sind aber grundsätzlich ungenau - denn:a) die aktuelle Karte stammt aus dem Jahre 2001. Seither hat sich wegen des Firn- und Gletscherschwundes aber einiges verändert. Auch eine Nachmessung vor Ort könnte heute keine Klarheit liefern: Dazu ändern sich die lokalen Bedingungen aufgrund der Schneeumlagerungen zu rasch.b) Für kleinräumig exakte Hangneigungsmessungen sind die Landeskarten ...
dialog. 1/05
“Verzicht auf die erste Spur”] Am Samstag, den 22.Jänner 2005, war ich in Gargellen bei den Free Heel Games. Ein Telemark Schiwettkampf über freies Gelände - also "Tiefschneeabfahrtslauf". Der Lawinenlagebericht gab die Stufe 4 aus. Hätte nicht die Liftgesellschaft die gefährdeten Hänge absprengt, wäre die Veranstaltung nicht durchführbar gewesen. So endete der Bewerb ohne Probleme. Doch danach beobachtete ich ein Phänomen, das ich eigentlich schon gut kannte, aber noch nie in solcher Deutlichkeit zu sehen bekommen hatte. ...
dialog. 4/04
plaisir ... oder das RECHT auf Sicherheit! Schade, dass in fast keiner alpinistischen Streitfrage der Gegenpart respektiert wird. Auch Jürg von Känel, der in seinem Interview mit durchaus präzisen, teils auch unsinnigen Aussagen für das Plaisir-Klettern wirbt, verfällt leider im Laufe seiner Argumentation der Polarisierung, der Schwarzweißmalerei, den flotten Sprüchen. Ich weiß, dass nicht die gesamten Schweizer Alpen "durch-plaisirt" sind, genauso wenig wie die gesamten Dolomiten senkrechter Bruch mit Rostgurkensicherungen sind. ... ...
dialog. 3/04
[nachkommen] Es ist einfach toll, dass in jeder Ausgabe nicht nur interessante Themen angesprochen, sondern diese auch strukturiert und verständlich gebracht werden, sodass einer praktischen Umsetzung nichts mehr im Wege steht! Meine Frage: ich habe letztes Jahr mit dem alpinen Klettern begonnen und nun steht ein Seilkauf an. Die Vor- und Nachteile von Einfach- bzw. Zwillingseilen sind mir soweit klar, jedoch konnte ich bisher zu einem für mich wesentlichen Punkt keine Informationen finden. Meine Erfahrung ist, dass das Austauschen von Seilkommandos - Stand, Nachkommen, etc. ...
dialog. 2/04
Vielen Dank für Eure Zeitschrift, seit der ersten Ausgabe immer wieder das Beste, was es weit und breit gibt! Als Ergänzung zu dem Artikel Kletterunfälle "Was man nicht für möglich hält": Ich betreibe als Bergführer eine kleine Kletterhalle in der Wiener Mariahilferstraße. Ich habe dort bei fünf Toprope-Seilen ein bis zwei Schulklassen pro Tag. Achterknoten sind fix im Seil, die Umlenker mit Zange zugeschraubt und ich verwende seit fünf Jahren mit bester Erfahrung Grigri (mit Nachsicherer) und Ball- Lock-Karabiner. Die Wand ist 15 m hoch und hängt so stark über, dass drei Expressschlingen ...
dialog. 1/04
Mehrfachverschüttung - Seit über einem Jahr habe ich das Heft nun abonniert und ich bin begeistert von den Themen und den Leserbriefen von vielfach kompetenten Schreibern. Da werden Themen aufgegriffen, die mich als Bergführer stark ansprechen. Zwei Sachen veranlassen mich zu schreiben. Schitourenausrüstung update (Heft 4/03). Betreffend LVS-Geräte ist mir ein kleines aber wichtiges Detail ins Auge gestochen: Bei der Suche mit digitalen Geräten beginnen die meisten Probleme im Nahsuchbereich (ca. 3 Meter). ...
dialog. 4/03
Was für mich als Klartext übrig bleibt, ist etwas ganz anderes: die Kletterer haben ein sehr niedriges Gefahrenbewusstsein und sind offensichtlich nicht bereit, sich Zeit für eine Ausbildung zu nehmen, wo z.B. ganz klar gelehrt wird, dass eine Umlenkung keinesfalls nur durch einen einzigen Punkt gesichert sein darf. Partnercheck ist auch hier ein wichtiges Wort! Der IQ hätte die Chance geboten, der tückischen Gefahr des "Blackouts" - vor dem wir alle nicht geschützt sind und ich persönlich am meisten Angst habe ...
dialog. 3/03
Knoten - Angeblich verringert der Ankerstich die Haltekräfte von Bandmaterial um ca. ein Drittel. Warum genau? Gibt es noch andere Knoten, bei denen dieses Phänomen derart gravierend auftritt? Alle Knoten schwächen ein Seil, eine Reepschnur, ein Band. Der Festigkeitsverlust liegt zwischen ca. 30 und 45 %! Der Grund: Durch die Umlenkung im Knoten werden nicht alle Fasern gleich stark belastet und zur reinen Zugbelastung kommen noch Biege- und Scherbelastungen dazu. Je stärker die Umlenkradien, ...
dialog. 2/03
fair or good - Mit Interesse las ich den Beitrag zum Urteil im Zivilverfahren der Jamtal-Lawine des OLG München. Wieder einmal muss ich feststellen, wie schön langsam nordamerikanische Verhältnisse in Europa Fuß fassen. In der Helikopter Ski Industrie von Kanada ist es schon seit vielen Jahren so, dass der Veranstalter einen riesengroßen Anteil an der Gewährleistung zur Sicherheit der Kunden hat. Als Bergführer müssen wir jedes Jahr vor Beginn der Heliskisaison an der "Training Week" der Heliski Firma teilnehmen. Dafür werden wir als Bergführer kaum, wenn überhaupt, bezahlt...
dialog. 1/03
Korrektur im bergundsteigen 4/02 Seite 61 publizierten Ausbildungsübersicht für die LVS-Suche ist ein kleiner Fehler passiert. In der Kategorie "Anfänger" fehlt ein (x) bei der Disziplin "Feststellen, ob eine Mehrfachverschüttung vorliegt". Die Klammer ist deshalb vorhanden, weil dieser Schritt quasi eine Zwischenstufe zum durchschnittlichen Anwender darstellt. Die komplette Ausbildungsübersicht wie auch alle anderen Ausbildungsskripte können unter www.genswein.com kostenlos heruntergeladen werden...
dialog. 4/02
Führungstechnik - Für mich werden in diesem Beitrag (2/02) die Führungstechniken „gleichzeitiges Gehen am kurzen Seil" und „gestaffeltes Gehen am verkürzten Seil" vermischt. Beim gleichzeitigen Gehen am kurzen Seil wurde von mir bisher beim Mittelmann immer auf die Weiche verzichtet und keine losen Seilschlaufen gehalten. Das ist für mich die klassische Technik beim sogenannten „kurzen Seil". Sobald der Führer voraus geht und gleichgültig, ob er über einen Fixpunkt (Köpfle etc.) oder über den Körper sichert, sind wir nach meinem Begriff beim „gestaffelten Gehen"...
dialog. 3/02
4 Kritik unter „Kollegen“ Die Rubrik „Dialog“ in der Zeitschrift Berg&Steigen dient dem Informationsaustausch für Bergsportler. In letzter Zeit sind diese Seiten jedoch immer mehr für Selbstdarstellerauftritte benutzt worden. Bergführer A veralbert Bergführer B zuhause vom Schreibtisch aus auf Muppet-Niveau. Es stellt sich die Frage nach der Intention solcher Leserbriefe: Infoaustausch oder Einmann-Show? Vielleicht muss die Redaktion bald schon nur mehr anonyme Leserbriefe veröffentlichen. Also bitte, liebe Dialogteilnehmer: immer schön sachlich bleiben!
dialog. 2/02
Die Erkenntnis, beistarker Aktivität selbst in großer und trockener Kälte nur wenige Kleidungsschichten anzuziehen, ist nicht neu, kann jedoch zu „Anwendungsfehlern" führen. Durch eigene Erfahrungen mit bis zu - 470C Lufttemperatur (Franz-Josef-Land) oder ca. - 700C Windchill (Vinson) kann ich bestätigen, dass man selbst bei diesen Verhältnissen ins Schwitzen geraten kann, wenn man unter Bewegung zu warm bekleidet ist. Nasse Kleidung bedeutet (Lebens-)Gefahr!„Großmutters" Ratschlag, sich möglichst warm anzuziehen und dicke Isolationskleidung zu verwenden ...
dialog. 1/02
Mobile Seilrutschen (2/01):Ich denke, dass im Artikel„Risikomanagement bei mobilen Seilrutschen" alle wesentlichen Punkteangesprochen sind. Eine schöne und gelungene Zusammenfassung! ImFolgenden einige Gedanken: Risikofeld Start:„Der Start erfolgt erst nach Freigabe durch denBetreuer..." Ich denke, es ist eine praktikable Lösung, den Teilnehmer,wenn er am Startplatz ankommt, erst mal mit einer Bandschlinge zufixieren. Ist er auf dem Weg zum Startplatz schon in einer Selbstsiche-rung eingehängt, weil sich der Startplatz z.B. in entsprechend gefährlichem ...