Blockiert am Hechenberg. 3/17
von Würtl Walter, Berloffa Bruno
Betrachtet man das Unfallgeschehen auf alpinen Klettertouren, gehen zahlreiche schwere Unfälle – auch mit tödlichem Ausgang – darauf zurück, dass sich die Kletterer verstiegen haben und im zunehmend schwieriger werdenden Gelände ohne ausreichende Absicherung gestürzt sind. Im Mai 2017 war eine leistungsstarke und auch alpin erfahrene Seilschaft in der Schoißwohl-Spitzenstätter am Hechenberg bei Innsbruck unterwegs. ...
Ein Unfall, seine Ursachen und was man dagegen tun kann .... 3/17
von Würtl Walter, Plattner Peter
In der praktischen Unfallforschung steckt einiges an Potential um den zugrundeliegenden, relevanten Mechanismen auf die Spur zu kommen. Auf der Basis einer kompetenten und objektiven Unfallerhebung durch die Alpinpolizei haben wir die Möglichkeit, die Tatsachen – soweit sie bekannt oder rekonstruierbar sind – in Überlegungen der Prävention einfließen zu lassen. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass einfache Schlüsse zwar naheliegend, aber nicht zwingend ...
Am seidenen Faden. 2/17
von Lehner Gerald, Becksteiner Hubert, Senn Werner
Handys, Helikopter und Versicherungen sind keine Garantien für das Überleben im Gebirge. Dennoch glauben Freizeitsportler noch immer an diesen Mythos. Anhand eines schweren Unfalles seiner Kletterpartnerin schildert Gerald Lehner, wie schnell das Leben auch mit moderner Technik am seidenen Faden hängen kann. Die Hubschrauberpiloten Hubert Becksteiner und Werner Senn liefern dazu Fakten aus der Flugphysik. ...
Seilrisse. Hintergründe & Neuigkeiten. 2/17
von Semmel Chris, Gebel Daniel
Es ist schlicht und ergreifend die Horrorvorstellung: man stürzt und der gewohnte Ruck bleibt aus. Der Fall will einfach nicht enden, das Seil hält nicht. Meist ist es der Sicherungspartner, der einen Fehler macht. Dann wird es weit – aber es stoppt irgendwann. Nicht so, wenn das Seil reißt! Chris Semmel und Daniel Gebel fassen zusammen, warum Seile reißen können und informieren über aktuelle Erkenntnisse. ...
Wann lohnt sich das kurze Seil (nicht)?. 1/17
von Winkler Kurt, Hasler Bruno
In bergundsteigen #96 haben Kurt Winkler und Bruno Hasler verschiedene Sicherungsmethoden für Hochtouren vorgestellt, darunter auch das Gehen am kurzen Seil: Eine Sicherung für einfaches, aber trotzdem absturzgefährdetes Gelände, bei der wir das Seil straff und ganz kurz (ca. 1 m) halten und auf Fixpunkte verzichten. ...
Gehen am kurzen Seil ist heikel. Die Alternativen auch.. 3/16
von Hasler Bruno, Winkler Kurt
„Noppa“ tödlich verunglückt: so mussten wir es im Juli 2016 in den Schweizer Medien lesen. Wir erfuhren, dass es im Abstieg vom Piz Bernina geschah: kurzes Seil, vermutlich ein Mitreissunfall. Leider gibt es jedes Jahr tragische Unfälle im Hochgebirge, zwei Drittel sind Stürze über eine grosse Höhe – Fälle also, bei denen die Seilsicherung versagt hat oder das Opfer nicht angeseilt war. ... ...
"Solo Quattro Metri". 3/16
von Wiedmann Otti
Eingefleischte Kletterer spitzen die Ohren, wenn die Sprache auf die Messnerführe am Mittelpfeiler des Heiligkreuzkofel kommt. Die Erschließungsgeschichte dieser Wand liest sich wie das Who-is-who der Kletterszene von der Mitte des letzten Jahrhunderts bis heute. Die Gebrüder Messner hinterließen eine bis heute harte Nuss, die unser Autor Otti Wiedmann gemeinsam mit Andi Orgler erstmals knacken konnte. Er erinnert sich und berichtet von den Menschen und Routen ...
Mauk. 3/15
von Brandstätter Peter
Die 2.227 Meter hohe Maukspitze mit ihren steilen, nach Südwesten gerichteten Wandabstürzen kennen die Kletterer der heutigen Generation zwar noch als östlichsten Eckpunkt des Kaisergebirges, jene Bekanntheit, die der Mauk durch die Erstbegehung der Westwand vor 72 Jahren über ein halbes Jahrhundert lang beschieden war, gehört jedoch der Vergangenheit an. Mag sein, dass der Mauk durch das eine oder andere Projekt von Alex Huber ...
Standplatzbau in den Dolomiten. 3/15
von Steiner Erwin
Als Erwin Steiner uns darüber informierte, dass im Ausbildungsteam der Südtiroler Bergführer für alpine Klettertouren ein neuer Standplatztyp für das Verbinden von Schlaghaken bzw. mobilen Fixpunkten entwickelt wurde, waren wir - ehrlich gesagt - skeptisch. Als er dann noch sagte, dass der Ankerstich dabei eine wichtige Rolle spielt, wurden diese Zweifel nicht weniger. Was uns Erwin dann aber bei vor Ort in den Dolomiten zeigte, ...
FB-Prusik. 3/15
von Würtl Walter
Seilklemmen, am besten in Verbindung mit Rollen, sind seit einiger Zeit sehr in Mode gekommen und tatsächlich leisten diese mehr oder weniger genial designten Teile gute Dienste. Dass es aber auch ohne die aktuellste Klemme aus der neuesten Kollektion geht, wissen alle jene, die sich mit Klemmknoten auskennen. Franz Bachmann ist so jemand und er kennt sich mit Klemmknoten ...
Wie zeichnet man ein Topo?. 3/15
von Roth Volker, Luzar Nicole
Mit einer vom Mainstream abweichenden Meinung hat sich das Autorenpaar Nicole Luzar und Volker Roth in der Szene nicht nur Freunde gemacht. Doch ihre Topoguide-Kletterführer Alpen Band I bis III wurden nicht für Ruhm und Ehre der Erstbegeher geschrieben, sondern für Kletterer, die schon bei der Tourenplanung wissen möchten, was sie in den jeweiligen Routen erwartet. Wir sind von ihren Führern begeistert - von der Auswahl der Touren bis zur Qualität der Topos ...
Longlines - Die Angst des Kletterers vor dem Älterwerden. 3/14
von Stocker Adi
Es gibt lange alpine Klettertouren und ganz lange. Adi Stockers Spezialität ist das Erstbegehen solcher ganz langer Routen im Gebirge. Wie zB „Ende Nie“ in den Loferer Steinbergen. 38 Seillängen durch etwa 1.500 Klettermeter im Schwierigkeitsgrad 6+/6 obl., Standplätze und die wichtigen Zwischenhaken gebohrt - 2001 erstbegangen und schon heute ein Klassiker. In diesem Beitrag schreibt Adi über seinen Zugang ...
Kletterunfälle im Klartext. 3/14
von Würtl Walter, Würtele Andreas
Gerade in den letzten Monaten wurde viel über Unfälle, Sicherungsgeräte und Risiken beim Klettern diskutiert - auf teilweise sehr abstrakter Ebene . Oftmals geben die Protagonisten in der „Fachdiskussion“ aber eher ihre persönlich Meinung oder ihre ganz spezifischen Erfahrungen wieder als tatsächliche Fakten. Um einen Gesamteindruck des Unfallgeschehens zu bekommen, durchforsteten Walter Würtl und Andreas Würtele die Alpinunfalldatenbank ...
Alte Schlingen & Reepschnüre. 3/14
von Hochrein Thomas, Dürrbeck Stefan, Hellberg Florian
Eine bekannte Situation: Draußen am Fels findet man bereits vorhandene Schlingen vor - als fixe Expressschlinge, Abseilstände oder Sanduhrschlinge. Dieses Material ist häufig über viele Jahre Wind und Wetter ausgesetzt und in der Regel lässt sich kaum abschätzen, welche Festigkeitswerte noch zu erwarten sind. Unfälle in Sportkletterrouten mit fix belassenen Express-schlingen sind eine Konsequenz der geschilderten Problematik. ...
Tourenplanung Online. 4/13
von Rothwangl Georg, Zott Mario
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. alpenvereinaktiv.com ist das gemeinsame Tourenportal von DAV, OeAV und AVS. Erst vor kurzem haben diese alpinen Vereine beschlossenen, in die Online-Tourenplanung einzusteigen. Ein ehrgeiziges Projekt, gilt es doch mit anderen - bereits etablierten - Anbietern in Konkurrenz zu treten. Da sie sich in letzter Zeit intensiv damit auseinandergesetzt haben, können uns zwei der hauptamtlichen Mitarbeiter hinter alpenvereinaktiv.com ...
Sicherungsgeräte im Vergleich. 2/13
von Semmel Chris
Verwirrende Vielfalt? Dass es etwa 5000 verschiedene Automodelle gibt, verwundert niemanden. Na und? Alle haben ein Lenkrad, Bremse und Gas; und die sind immer an der selben Stelle positioniert. Sicherungsgeräte gibt es etwa 40 verschiedene. Zugegeben, da sind schon einige Exoten darunter, wie „Sum“ oder „Logic“. Aktuell marktrelevant sind etwa 15. Davon wiederum sind sechs empfehlenswert bzw. haben ihre Berechtigung auf dem Markt. Das Problem: Anders ...
Sanieren von Kletterrouten in der Schweiz. 2/13
von Hasler Bruno
DAV und OeAV (bergundsteigen 1/12) sowie der AVS (bergundsteigen 2/12) haben ihren Standpunkt zum Thema Routensanieren und Bohrhaken bereits dargestellt. Nun ist Bruno Hasler an der Reihe, um die Position des SAC darzustellen. Darüber hinaus ist sein Beitrag ein Stimmungsbild, in dem prominente Protagonisten zu Wort kommen. Und von wegen, die Schweiz ist übersät mit Bohrhaken... In der Schweiz gibt es eine Vielzahl von Kletterrouten ...
Der Torre ist überall. 2/13
von Plattner Peter
Haufenweise Menschen am Cerro Torre, Staus am Everest und Andrang auf den Nameless Tower. „Schreib doch was über die aktuelle Leistungsexplosion im hochkarätigen Bergsteigen“, meinte Kollege Haselböck. Mach ich gerne: Der bekannteste österreichische Bergsteiger ist Gerlinde Kaltenbrunner. Alle 14 Achttausender. Zwar Jahrzehnte zu spät um als Spitzenalpinismus zu gelten, aber: total fair und noch dazu Frau ...
FAQs-Dyneema. 3/12
von Semmel Chris
Als mich Peter (Chief von bergundsteigen) anrief und fragte, ob ich nicht was über die „Facks zum Thema Dyneema“ schreiben könnte, stutzte ich zunächst. Anglizismen sind mir nicht ganz unvertraut, doch dachte ich zunächst an eine urmenschliche Sache (auch ein Anglizismus), dann an ein veraltetes Kommunikationsmittel (schon wieder ein Anglizismus), bis mir klar wurde, was gemeint war: Frequently Asked Questions, abgekürzt und ausgesprochen „ FAQs“. ...
Abseilen. 3/12
von Würtl Walter, Plattner Peter
Dass eine Tour erst daheim auf der sicheren Ofenbank endet, ist jedem Alpinisten hinlänglich bekannt. Umso mehr dann, wenn der kürzeste Weg zu besagtem Ofen nicht über einen gemütlichen Pfad, sondern durch eine senkrechte Wand führt. Obwohl das Abseilen zu den Grundtechniken des Bergsteigens gehört und es schon bei den Basiskursen in Fels und Eis thematisiert wird, werten rassige Abseilfahrten eine alpine Unternehmung durchaus auf; und nicht selten wird von einer Tour ...
Im Gespräch mit David Lama & Tommy Bonapace. 2/12
von Lama David, Bonapace Tommy
In dieser Ausgabe hat sich Klaus Haselböck Gedanken über den aktuellen Alpinjournalismus gemacht (Seite 30) und Ingeborg Schmid-Mummert hat nachgeforscht, ob Alpinisten ihr alpines Tun auch früher vermarktet haben (Seite 38). Dazu passend haben wir mit zwei Generationen von Bergsteigern getroffen, die in Patagonien ihre Spuren hinterlassen haben. Mit David Lama und Tommy Bonapace haben wir über Profitum und Sponsoren geplaudert und was da los war, am Cerro Torre. David Lama, was sind deine Ziele als Kletterer, oder soll ich sagen Bergsteiger? ...
Unsere heiligen Haken. 2/12
von Gschleier Andreas
Nachdem in der letzten Ausgabe von bergundsteigen Andi Dick über „Denkmalrouten“ nachgedacht und die Position bzw. Charta des DAV und OeAV zum Thema Routensanieren präsentiert hat, ist in dieser Ausgabe der AVS am Zug. Südtirol ist ja ob seiner kompromisslosen Haltung zum – bzw. gegen das - Sanieren mit Bohrhaken bekannt, doch bevor uns Andi Gschleier die Position des AVS und des Südtiroler Bergführerverbandes präsentiert, erzählt er uns von seiner persönlichen ...
Denk mal! Berühren verboten?. 1/12
von Dick Andi
Alpine Klassiker und Denkmalschutz. Die Diskussion um die Absicherung von Kletterrouten ist fast so alt wie der Sport selbst. Mit einer neuen „Charta“ wollen die Alpenvereine Leitlinien für die Praxis geben und das Engagement und die Diskussion zu Sanierungsmaßnahmen fördern, denn die Diskussion erhält immer wieder neuen Treibstoff. „Durch Versicherungen wird den Bergen gerade das genommen, was zu ihrer Besteigung anreizt, die Schwierigkeit.“ ...
Klettersteig. Eine Empfehlung. 2/11
von Würtl Walter, Plattner Peter
Schon wieder etwas über Klettersteige? Tatsächlich haben wir uns immer wieder diesem Thema gewidmet: In den ersten beiden Ausgaben 2007 gab es von Würtl/Ranner Umfangreiches zu Historie, Klettersteigtypen, Schwierigkeitsbewertung sowie Risikofaktoren und –management zu lesen. Chris Semmel analysierte in Ausgabe 3/07 wie ein Gurt bzw. ein Klettersteigset auf einem Eisenweg reißen konnte und sorgte im 3er-Heft 2010 für Aufsehen, als er aufzeigte, ...
Klettersteigsets. Brechendes Rückgrat.. 2/11
von Semmel Chris, Hellberg Florian
Im bergundsteigen 3/10 hat die DAV-Sicherheitsforschung von Dummy-Versuchen am Klettersteig mit leichtgewichtigen Personen berichtet – die Ergebnisse waren einigermaßen alarmierend: Unter 50 kg Körpergewicht bremsen Klettersteigsets so hart, dass lebensgefährliche Verletzungen drohen. Jetzt haben Chris Semmel und Florian Hellberg weitere Messungen durchgeführt und einen Vorschlag zur Änderung der Norm ausgearbeitet. ...
Achtung Stein 1. 2/11
von Meyer Jürg, Scheiber Thomas
Der „Fels“ ist das Rohmaterial, aus dem Bergsteiger- und Kletterträume gemacht sind. Er ist entscheidend für die Art der Kletterei, für das Bruch- und Verwitterungsverhalten, für die Ausformung von Graten und Wänden, die Gestalt der Berge. Also von elementarer Wichtigkeit für Kletterer. Und doch wissen die meisten herzlich wenig über ihren „Traumstoff“. Das ist schade und durchaus auch sicherheitsrelevant. Deshalb sind wir froh zwei kompetente Autoren gefunden zu haben, ...
dialog. 1/11
[Sicherungsgeräte] Ich habe mich in letzter Zeit sehr ausführlich mit der der Problematik des richtigen Sicherungsgerätes beschäftigt und komme in meiner persönlichen Situation zu keiner einfachen Lösung (Insbesondere auch nach dem Artikel vor kurzem über die Problematik mit dem Tube.) Ich hätte da ganz gerne ein Statement vom Fachmann sozusagen. Ich klettere am meisten mit meiner Freundin. Ich selber wiege 85 kg und sie 56 kg. Also schon ein sehr deutlicher Unterschied. Da ich das Klettern im Elbsandsteingebirge gelernt habe, waren wir lange Zeit nur mit HMS als Sicherung unterwegs. ...
Keine Haftung für Felsausbruch. 3/10
von Ermacora Andreas
In einem Klettergarten in Weißbach bei Lofer stürzte eine Kletterin ab und verletzte sich schwer, nachdem sich ein etwa 1000 kg schwerer Felsbrocken gelöst hatte. Daraufhin klagte sie den Oesterreichischen Alpenverein auf Schadenersatz (rund Euro 150.000,-) mit der Begründung, dass dieser seiner Wartungsverpflichtung nicht nachgekommen ist und einen Geologen beauftragen hätte müssen, um die Labilität des Gesteins rechtzeitig zu erkennen. ...
Kletterroute - weniger als ein Weg. 3/10
von Kocholl Dominik
Im Beitrag von Andreas Ermacora (Seite 22) kommt er bereits vor, der § 1319a ABGB, in dem es um die Wegehalterhaftung geht. Dass Kletterrouten und Wege zwei komplett verschiedene Dinge sind, scheint uns Bergsteigern offensichtlich. Dennoch haben nach einem Unfall Juristen darüber zu entscheiden und so erörtert Dominik Kocholl, ob eine Kletterroute bzw ein Klettergarten nun auch vor dem Gesetz kein Weg ist – oder ob doch. ...
Sport und Essstörungen. 3/10
von Drexler Daniel
Wie in jeder anderen Sportart setzt sich auch der engagierte Bergsportler mit seinem Gewicht und seinem Body Mass Index (BMI) auseinander und vergleicht seinen Körper mit anderen. Mann und Frau möchte dem Zeitgeist und Körperkult entsprechen und je höher die geforderte Leistung sein möchte, desto wichtiger wird das Thema „Ernährung“. In Internetforen tauchen gehäuft Fragestellungen dazu auf und auch betroffene Sportler und Athleten äußern sich dazu. ...
Wie riskant ist Bergsport?. 3/10
von Hellberg Florian, Rendelzhofer Peter
Wie gefährlich sind Wandern, Klettern oder Skitourengehen? Im August wurde die DAV-Bergunfallstatistik 2008/09 vorgestellt. Peter Randelzhofer und Florian Hellberg geben einen Überblick zu den wesentlichen Entwicklungen und den Ursachen für Unfälle im Bergsport. Seit 1979 veröffentlicht der DAV seine Bergunfallstatistik, die Daten reichen zurück bis in die fünfziger Jahre. Grundlage sind die dem DAV-Versicherungsschutz gemeldeten Unfälle und Notfälle der Mitglieder. ...
Aus Fehlern lernen, aber wie ...?. 2/10
von Cronrath Michael
Michael Cronrath hat sich in seiner Diplomarbeit mit der Vermittlung von Sicherungsmethoden beim Klettern auf der Basis von erlebtem Handeln auseinandergesetzt und lässt uns an seinen Erkenntnissen teilhaben. Die meisten Bergsteiger kennen das Gefühl, bei einer Bergtour, die nicht optimal gelaufen ist, mehr gelernt zu haben, als wenn alles perfekt nach Plan funktioniert hätte. So kann es zB ein wertvolles und intensives Erlebnis sein ...
Das "weiche Auge". 2/10
von Plattner Peter
Vielgestellte Frage bei allen Ausbildungskursen, seit Monaten: „Weisch du, wie der Knoten geht, weisch eh, für des weiche Auge?“ Das weiche Auge, jener mystische Knoten, der angeblich von einem gewissen Herrn Stopper kreiert wurde, um den Zentralkarabiner in der Standplatzschlinge durch einen superstarken, geknoteten Ring zu ersetzen – der aussieht wie ein doppelter Bulinknoten (und ein solcher ist er auch). ...
Sommerwetter. 2/10
von Leichtfried Albert
Im Hochgebirge wirken die Kräfte der Natur meist stärker als in flacheren Regionen. Für einen Bergsportler gehört die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit diesen Kräften dazu. Der Wetterbericht ist dabei die Grundlage zur Planung einer Hochtour oder einer alpinen Klettertour. Folgende Zeilen sollen dem Sommer-Bergsportler helfen, seine Touren exakter planen zu können, um diverse Aktivitäten mit einem Lachen im Gesicht ...
Free Solo. 1/10
von Huber Alex
Spektakuläre Fotos vom Klettern ohne Seil und Gurt springen uns in letzter Zeit nicht nur aus den alpinen Gazetten an. Der Zeitgeist scheint Gefallen zu finden am ungesicherten Klettern, bei dem ein Fehler, eine Unachtsamkeit, den Tod bedeutet. Einer der bekannten und erfolgreichen Protagonisten dieser Bergsportart ist Alex Huber. Er erzählt von den Ursprüngen und der Entwicklung dieser Spielform - und wie er ihr verfallen ist. Free Solo – das ist Klettern in seiner reinsten Form: ...
Statement Soloklettern. 1/10
von Auer Hansjörg, Mayr Much, Larcher Rolando
Hansjörg Auer, Jahrgang 84, verbucht einige alpinistische Glanzleistungen auf sein Konto. Eigentlich will er ja nicht, aber wer den „Weg durch den Fisch“ mit einem Minimum an Vorbereitung im Solo klettert, der hat eindeutig etwas zu sagen. Der Zeitpunkt einer Free-Solo-Begehung am absoluten Limit der persönlichen Leistungsfähigkeit lässt sich nicht bestimmen oder planen. Es ist eine sehr intensive Reise, bestimmt zu einem Zeitpunkt, auf den man lange wartet ...
Gesichertes Soloklettern. 1/10
von Zak Heinz
Klettere ich alleine eine Route und sichere mich mit einer Steigklemme an einem zuvor fixierten Seil, dann ist das Soloklettern, gesichertes Soloklettern. Es gibt auch eine Technik sich solo im Vorstieg zu sichern. Ganz klar nur etwas für Spezialisten, die wissen, was sie da tun. Zu beiden Themen erreichen uns immer wieder Leserbriefe und so haben wir Heinz Zak gebeten diese beiden „Selbstsicherungs-Techniken“ zu beleuchten. ...
Sturz am Walkerpfeiler. 3/09
von Pfaundler Hansjörg
„Weißt du mehr vom Unfall vom Hansjörg?“, wurde ich in unseren Redaktionsräumen von einem Bergführerkollegen gefragt. Natürlich hatte ich keine Ahnung. Meine darauffolgenden Fragen „Der Pfaundler Hansjörg? Wo? Am Walker, wie geht es ihm ....?“ konnten nicht beantwortet werden und so war ich froh und erleichtert, als ich ihn ein paar Minuten später am Mobiltelefon erreichte und erfuhr, dass seine Verletzungen wieder reparierbar sein sollten. ...
Alpinklettern. Eine Empfehlung. 3/09
von Würtl Walter, Plattner Peter
Während man in alpinen Sportkletterrouten stets auf eine zuverlässige Infrastruktur – sprich Bohrhaken - zurückgreifen kann und das Klettern selbst deutlich in den Vordergrund rückt, ist bei „klassischen“ Alpintouren der Aspekt der Absicherung integrativer Bestandteil der Anforderungen. Die Seiltechnik ist dabei als riskant, hochkomplex und undurchschaubar verschrien und so lassen sich viele Kletterer von sogenannten Abenteuertouren abschrecken. ...
Es irrt der Mensch solang er strebt. 1/09
von Mersch Jan, Behr Wolfgang
Wie wird man eigentlich ein kompetenter Bergsteiger? Welche typischen bergsteigerischen Entwicklungsmuster führen dahin? Welche Thesen und praktischen Konsequenzen lassen sich daraus ableiten? Glaciér de Trient, ca. 3100 m Seehöhe, April 2004. Bei schönstem Wetter sind wir morgens von der Argentière-Hütte aufgebrochen. Die erste „echte“ Etappe der Haute-Route steht an. ...
Kurzprusik a.D.. 2/08
von Kieselmann René M., Reinhard Michael
Die Bedeutung des “Kurzprusiks" als elementare Sicherheitsvorkehrung gegen Absturz beim Abseilen ist unbestritten. Dass dieser auch versagen kann, zeigte ein Unfall im Rahmen der Bergwachtausbildung: Der Kurzprusik rutschte gegen den Abseilachter und verlor dadurch seine Bremswirkung. ...
Mit Hammer und Haken. 2/08
von Eisendle Hanspeter, Larcher Michael
Über Ausrüstung, Technik und Taktik in alpinen Kletterrouten. Bergundsteigen hat beim Südtiroler Berg- und Dolomitenführer Hanspeter Eisendle nachgebohrt. Der Boom des Sportkletterns hat so manchen "großen Weg" durch eine Steilwand mittlerweile zu einem einsamen Weg gemacht. Doch übervolle Hallen und Klettergärten oder auch eine neu entdeckte Abenteuerlust werden - diese These sei hier gewagt - auch der Variante des alpinen Kletterns bald wieder neue und begeisterte Akteure bescheren. ...
strings & gummis. 2/07
von Schubert Pit
Am 29. September letzten Jahres kam es im Bereich der Sonnenwände, in der Nähe der Loferer Alm (Salzburg), zu einem Unfall beim Abseilen. Im Unfallbericht heißt es sinngemäß: "Ein 41-jähriger Kletterer wollte an der Abseilstelle "Graues Buch" abseilen. Er hängte seine Selbstsicherung am Stand ein und lehnte sich nach außen. Dabei löste sich die Bandschlinge vom zugeschraubten (!) Schraubkarabiner und der Kletterer stürzte in die Tiefe. ...
achtung: gefährliche haken!. 1/07
von Mair Rudi
Der Artikel "hakenausbruch" in bergundsteigen 2/06 informierte über einen tödlichen Abseilunfall am Schneeklammkopf (Hochkönig), der sich im Oktober 2005 ereignete. Bei dem ausgebrochenen Haken handelte es sich um einen "Sigibolt", einen selbst hergestellten Haken. Diese Haken sind laut dem Hochkönig-Kletterführer "aus rostfreiem Edelstahl (mit bestem Wissen und Gewissen) selbst angefertigt und mit Biber-Rapid einzementiert" ...
ab_seil_sturz. 3/06
von Mosimann Ueli, Rehnelt Robert
Das Felsklettern in den mittleren und oberen Schwierigkeitsgraden boomt. Wesentlich dazu beigetragen haben sicher (auch) die neuen Klettergebiete mit perfekt abgesicherten Routen. Die in anderen Ländern oft heftig geführte Diskussion über die Ethik von Routensanierungen hat in der Schweiz kaum stattgefunden und so wurden und werden auch ältere Routen gut bis sehr gut abgesichert. In den Schweizer Alpen und im Jura sind während der letzten ...
a.b.s.. 3/06
von Berghold Christian
Es steht außer Frage, dass eine fundierte Ausbildung, regelmäßiges Training und Weiterbildung unabdingbare Voraussetzungen für Sicherheit am Berg und in der Höhle darstellen. Zudem wird sich jeder risiko- und verantwortungsbewusste Mensch mental und in Bezug auf die benötigte Ausrüstung gewissenhaft auf eine Tour vorbereiten. Es wird viel Zeit in die Verfeinerung der Seiltechnik und viel Geld in gute Ausrüstung investiert. ...
hakenausbruch. 2/06
von Schwaiger Manfred
Kaum eine Vorstellung beim Klettern ist vergleichbar schrecklich wie das Ausbrechen des Hakens, an dem man sich gerade abseilt. Genau das passierte im vergangenen Herbst im Hochköniggebiet, wobei ein Kletterer zu Tode stürzte. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Alpinpolizist hatte Manfred Schwaiger die Aufgabe, die Unfallerhebung durchzuführen. Der Unfall: Am 29. Oktober 2005 stiegen zwei junge Kletterer bei schöns-tem Spätherbstwetter ...
sicher sichern lernen (2). 3/05
von Oliveira Pascal
In bergundsteigen 2/05 führte uns Herta Gauster Schritt für Schritt zum selbständigen Toprope-Sichern. Nun geht's weiter zum Vorstieg. Und damit wird die Sache bedeutend ernster, da wir plötzlich mit dem freien Fall und daher mit ganz anderen Kräften konfrontiert sind. Eine souveräne Technik für das Vorstieg-Sichern zu vermitteln, ist eine grundlegende und die vielleicht wichtigste Aufgabe eines Kletterlehrers. ...
ein klettertag im frühherbst. 3/05
von Steiner Erwin
Sonntag, 26. September 2004, ein Frühherbsttag wie aus dem Hochglanz-Prospekt des Tourismusverbandes. Ideal für Klettertouren in den Dolomiten. Ideale Verhältnisse auch für den Bergführer, seinen Gästen einen perfekten Tag in den Bergen zu bieten.Wie üblich sind die einheimischen Bergführer aus dem Hochpustertal sehr früh unterwegs - nicht zuletzt, ...
VII+, 6b+, 5.10d, 21 oder AC68%. 2/05
von Hauchecorne Koen
Dass die Schwierigkeitsbewertungen "relativ" sind, weiß jeder Kletterer aus eigener mehr oder weniger leidvoller Erfahrung und tatsächlich ist man sich über wenige Dinge im Bergsport so einig wie darüber, dass: " ...diese Route sicher kein 6er ist!". Doch abgesehen von der grundsätzlichen Richtigkeit der Einschätzung einer Tour muss sich der polyglotte Kletterer auch mit Fremdsprachen besonderer Art auseinandersetzen ...
sicher sichern lernen (1). 2/05
von Gauster Herta
Was für ein Job: das Leben eines Menschen in meinen Händen! Genormte Ausrüstung und locker-coole Ketterhallen-Atmosphäre lassen die Verantwortung des Sicherungspartners heute gerne in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht. Sicher sichern muss gelernt und automatisiert werden, damit auch ein überraschender, nicht angekündigter Sturz souverän gehalten werden kann. In einem ersten Teil präsentiert die ...
plaisir. 3/04
von Känel Jürg Von
Früher gehörte das Eröffnen einer Neutour zu einer absoluten Pioniertat. Klettern war Heldentum. Mit Hammer, Haken und Gottvertrauen zog man los. Kühn kämpfte man sich durch die abweisenden, oft brüchigen Felswände. Gesichert wurde an lottrigen Felshaken, selbstgebastelten Bohrhaken und Holzkeilen. Das Wort "Erstbegehung" umgab zu jener Zeit eine ganz besondere Aura ...
felsklettern. 3/04
von Mosimann Ueli
In den Schweizer Alpen wurden in den letzten Jahren sehr viele Routen komplett mit fixen Sicherungspunkten ausgerüstet. Dies hat zweifelsohne wesentlich dazu beigetragen, die Popularität des Klettersports in der Schweiz zu steigern. Parallel zu dieser Entwicklung ist auch eine ausgeprägte Kanalisierung der Aktivitäten zu beobachten: Ältere Routen, die nicht eingebohrt worden sind, werden nur noch selten begangen. Routensanierungen dienen vornehmlich dazu, ...
täschhorn. 3/04
von Mosimann Ueli
Am 1. August 2004 stürzten vier österreichische Alpinisten beim Abstieg vom Täschhorn zur Domhütte 600 m tief ab. Wie kam es zu diesem Unfall und vor welchem Hintergrund spielte er sich ab? Im Folgenden eine kurze Schilderung des Umfeldes und des Unfallherganges, soweit dies aufgrund der verfügbaren Informationen rekonstruiert werden kann.Das Täschhorn ist mit seinen 4490,7 m einer der bedeutendsten Viertausender ...
sicher partner sichern (2). 3/04
von Britschgi Walter
Fünf Stürze auf den Boden pro Jahr! - so die Unfallstatistik des Kletterzentrums "Gaswerk", die Walter Britschgi im ersten Teil präsentierte. Die Analyse zeigte, dass alle Unfälle mit Stürzen bis auf den Boden auf eine falsche Bedienung des Sicherungsgerätes zurück zu führen sind. Eine weitere Untersuchung zeigte, dass die Hälfte von 180 Probanden, die zufällig ausgewählt wurden, ihr Sicherungsgerät nicht richtig bediente. 5 Stürze auf den Boden pro Jahr in einer Kletterhalle, ...
mit seil und haken .... 3/04
von Schubert Pit
Normalhaken gibt es seit über hundert Jahren. Waren es anfänglich den Bilderhaken nachgebildete Eisenstifte, nur etwas stabilere, die man in den Fels trieb, so war es Hans Fiechtl, der noch vor dem Ersten Weltkrieg die ersten brauchbaren Haken entwickelte, die seitdem seinen Namen tragen: "Fiechtlhaken". Bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts waren die allermeisten Haken exotische Eigenkreationen, meist in Heimarbeit ...
kletterwelten. 3/03
von Eder Matthias
Im Rahmen seiner Diplomarbeit hat sich Matthias Eder intensiv mit der Kletterszene und ihren Protagonisten auseinandergesetzt. Das besondere Interesse lag darin, die Kletterszene aus der Sicht der Kletterer bzw. ein Bild vom "typischen Kletterer" kennen zu lernen. Im Zuge der Diplomarbeit wurden 65 Kletterer, vom Anfänger bis hin zum Spitzenkletterer, befragt. Als Befragungsmethoden dienten persönliche ...
hakenausbrüche beim klettern. 3/01
von Stopper Dieter
Klebehaken haben den Klettersport und die Sicherungstechnik in den letzten Jahren revolutioniert. Die Möglichkeit, jede erdenkliche Kletterlinie abzusichern, führte zu einer stetigen Steigerung der gekletterten Schwierigkeit. Die „absolute“ und dauerhafte Zuverlässigkeit dieser Fixpunkte veränderte auch die Einstellung zum Klettern. Nicht mehr nur das bedingungslose Abenteuer, sondern Sicherheit und sportliche Orientierung stehen heute vielfach ...