Semmel Chris


Kurze Leine. 3/17
von Semmel Chris
Der Einsatz von Dyneema-Material im Bergsport ist ein aktuelles Thema. Vor allem Bergführer sind geneigt, die leichte Hilfsleine als Alternative zum schweren dynamischen Bergseil zu verwenden. Einsatzbereiche sind hier das Anseilen am Gletscher, das Ablassen, Abseilen oder auch Nachsichern von Gästen, ob beim Freeriden, auf anspruchsvollen Skitouren oder als Notfall-Seil am Klettersteig, wenn einem doch mal die Puste ausgeht ...
Seilrisse. Hintergründe & Neuigkeiten. 2/17
von Semmel Chris, Gebel Daniel
Es ist schlicht und ergreifend die Horrorvorstellung: man stürzt und der gewohnte Ruck bleibt aus. Der Fall will einfach nicht enden, das Seil hält nicht. Meist ist es der Sicherungspartner, der einen Fehler macht. Dann wird es weit – aber es stoppt irgendwann. Nicht so, wenn das Seil reißt! Chris Semmel und Daniel Gebel fassen zusammen, warum Seile reißen können und informieren über aktuelle Erkenntnisse. ...
Sind Tuber noch akzeptabel. 3/14
von Hellberg Florian, Semmel Chris
Die Diskussion „Tuber versus Halbautomaten“ ist in den letzten Jahren immer intensiver geworden und hat im letzten bergundsteigen mit dem Artikel von Thomas Lammel einen Höhepunkt erreicht. In diesem Artikel zweifelt der Verfasser provokant, aber sachlich an, dass Tuber und sogar die Halbautomaten mit Tube-ähnlicher Bedienung ausreichend sicher bedient werden können. Seine Begründung: die Bremshand muss zum Seileinnehmen ...
Unfallmuster. 3/13
von Semmel Chris
„Aus Unfällen lernen!“ Darum geht es Chris Semmel und dem Deutschen Bergführerverband. In unregelmäßigen Abständen werden sie für bergundsteigen Unfälle analysieren und aufzeigen, was schief gelaufen ist. Diesmal ein Klassiker: Unfallmuster beim Anseilen mittels Karabinern. Dass man sich möglichst immer direkt einbinden - und das Anseilen mittels Karabiner vermeiden sollte -, ist hinreichend bekannt. Natürlich gibt es Situationen, in denen das Anseilen ...
Sicherungsgeräte im Vergleich. 2/13
von Semmel Chris
Verwirrende Vielfalt? Dass es etwa 5000 verschiedene Automodelle gibt, verwundert niemanden. Na und? Alle haben ein Lenkrad, Bremse und Gas; und die sind immer an der selben Stelle positioniert. Sicherungsgeräte gibt es etwa 40 verschiedene. Zugegeben, da sind schon einige Exoten darunter, wie „Sum“ oder „Logic“. Aktuell marktrelevant sind etwa 15. Davon wiederum sind sechs empfehlenswert bzw. haben ihre Berechtigung auf dem Markt. Das Problem: Anders ...
Homa verticalis indoorensis II. 1/13
von Funk Felix, Schwiersch Martin, Semmel Chris, Hellberg Florian
Wie sieht es mit gerätebezogenen Sicherungsfehlern beim Hallenklettern aus, welche typischen Bedienungsfehler werden gemacht? Wird bei den dynamischen Sicherungsgeräten das Bremshandprinzip nicht konsequent genug eingehalten oder sichert man mit Halbautomaten automatisch nachlässiger? Diesen Fragen soll im zweiten Artikel zur Kletterhallenstudie 2012 nachgegangen werden. Für die Betrachtung der gerätebezogenen Sicherungsfehler stützen wir unsere Aussagen ...
FAQs-Dyneema. 3/12
von Semmel Chris
Als mich Peter (Chief von bergundsteigen) anrief und fragte, ob ich nicht was über die „Facks zum Thema Dyneema“ schreiben könnte, stutzte ich zunächst. Anglizismen sind mir nicht ganz unvertraut, doch dachte ich zunächst an eine urmenschliche Sache (auch ein Anglizismus), dann an ein veraltetes Kommunikationsmittel (schon wieder ein Anglizismus), bis mir klar wurde, was gemeint war: Frequently Asked Questions, abgekürzt und ausgesprochen „ FAQs“. ...
Karabinerbruch x2. 2/12
von Semmel Chris
Karabinerbrüche sind selten. Trotzdem sind Karabiner jener Ausrüstungsgegenstand in der Sicherungskette, der am häufigsten versagt. Sie brechen häufiger als Bohrhaken, Seil oder Gurt. Gleich zwei Mal innerhalb von drei Wochen kam es im Sommer 2011 in Tirol beim Sportklettern zu einem Karabinerbruch. Chris Semmel hat sich diese Unfälle näher angesehen. Am 14. Mai 2011 verunglückte ein deutscher Sportkletterer in der Route „Knusperzapfen“ (7c) am Schleier Wasserfall ...
Update. 1/12
von Semmel Chris, Hellberg Florian, Funk Felix
Nein, wir halten von Tests nicht sonderlich viel - auch nicht von LVS-Tests. Jeder, der viel ausbildet und Erfahrung mit den verbreiteten Geräten hat, weiß recht schnell, wie praxistauglich ein neues Modell tatsächlich ist. Der Rest ist Geschmackssache. Nun haben die allermeisten Tourengeher und viele Sportverkäufer und sonstige potentielle Kaufberater diesen Überblick nicht und übernehmen so mehr, aber oft weniger kritisch solche Testergebnisse. ...
Klettersteigsets. Brechendes Rückgrat.. 2/11
von Semmel Chris, Hellberg Florian
Im bergundsteigen 3/10 hat die DAV-Sicherheitsforschung von Dummy-Versuchen am Klettersteig mit leichtgewichtigen Personen berichtet – die Ergebnisse waren einigermaßen alarmierend: Unter 50 kg Körpergewicht bremsen Klettersteigsets so hart, dass lebensgefährliche Verletzungen drohen. Jetzt haben Chris Semmel und Florian Hellberg weitere Messungen durchgeführt und einen Vorschlag zur Änderung der Norm ausgearbeitet. ...
Das Wie? Wo? Was? der Lawinengefahr. 1/11
von Hellberg Florian, Semmel Chris
Die W-Fragewörter scheinen in der Lawinenkunde Konjunktur zu haben, doch im Gegensatz zum w3 der österreichischen Berg- führerausbildung geht es bei Wie? Wo? Was? des DAV darum, die ausgegebene Gefahrenstufe zu checken. Der Lawinenlagebericht (LLB) gibt uns zwar eine lokale und täglich aktualisierte Experteneinschätzung der Gefahrenlage in den Alpen - bei welcher anderen Risikobeurteilung steht uns solch ein professionelles Hilfsmittel zur Verfügung? ...
Ein nicht ganz alltäglicher Seilriss. 4/10
von Semmel Chris, Hellberg Florian
Am schönsten sind Unfälle, bei denen alle Beteiligten unbeschadet überleben und aus denen man direkte Lehren ziehen kann. Genau so ein Fall wurde uns in der letzten Eissaison zugetragen. Zwei Seile sind besser als einsEine Zweierseilschaft war an den Renkfällen im österreichischen Kaunertal unterwegs. In der dritten Seillänge querte der Vorsteiger vom Stand wenige Meter und stieg dann weiter gerade hoch, nach 18 m Kletterstrecke setzte er die dritte ...
Klettersteigsets und Leichtgewichte. 3/10
von Semmel Chris
Die Diskussion ist alt: „Benötigen Kinder ein spezielles Klettersteigset?“ Seriöse Antwort gab es keine, lediglich gute Argumente in beide Richtungen - allerdings ohne nachvollziehbare Grundlagen. Im täglichen Klettersteig-Alltag ist die Frage von untergeordneter Bedeutung, sind doch keine Unfälle und Verletzungsmuster von Kindern bekannt, bei denen ein Klettersteigset zu hart gebremst hätte. Aber erstens muss nicht immer erst etwas passieren ...
UTM-Koordinaten bestimmen. 3/10
von Semmel Chris
Und so gehts ... Nicht nur GPS-Benutzer möchten Punkte aus der Karte „herausmessen“ und in Form von einem Koordinatenpaar in ihr Gerät eingeben (oder umgekehrt). Auch bei einer Unfallmeldung ist die Ortsangabe mittels Koordinaten zweifelsfrei. Hat man das lange nicht mehr geübt, so gibt es immer wieder Unklarheiten wie „Welchen Wert muss ich zuerst angeben?“ ...
Im Gespräch mit Chris Semmel. 2/10
von Semmel Chris, Plattner Peter
Nicho und Heinz, beide sind erfahren, kennen sich super gut aus, haben ihre wilden Zeiten im Gebirge überlebt. Wie kann den beiden der beschriebene Beinaheunfall bzw. Absturz passieren? Ich denke, man wähnt sich zu leicht in Sicherheit. Man erlebt immer wieder, dass man alles im Griff hat, hält viele Stürze und dann kommt doch das eine zum anderen: ein zu dünnes Seil, ein Runout und ein weiter Sturz, kein Sichtkontakt oder der Sturzzug just in dem Moment, ...
Hilfsleinen. 2/09
von Semmel Chris
In bergundsteigen 1/09 machte sich der Leserbriefschreiber Felix Müller Gedanken, ob man eine dünne Reepschnur zum Abseilen mit einem Einfachseil kombinieren kann. Eine Frage, die auch regelmäßig an die Sicherheitsforschung gestellt wird. Anlass genug, um hier über Sinn und Unsinn von Reepschnüren als „Hilfsleinen“ in der Bergsportpraxis zu diskutieren. Betrachtet werden jeweils Bruchfestigkeiten, Handling. ...
Schlingen & Stand. 1/09
von Semmel Chris, Hellberg Florian, Ernst Björn
Der Einsatz von Bandschlingen aus Dyneema und Mischgewebe sowie von Reepschnüren aus Kevlar und Dyneema wird kontrovers diskutiert. Vor allem, wenn es um den Standplatzbau geht, scheiden sich die Geister, was Aufbau und geeignete Materialien betrifft. Dieser Beitrag stellt aktuelle Forschungsergebnisse der DAV-Sicherheitsforschung zu den textilen Materialien und dem Standplatzbau vor und beleuchtet die Konsequenzen für die Praxis. ...
risiko klettersteig. 3/07
von Semmel Chris
Die Wirklichkeit zu verstehen ist oft ein komplexer Prozess, der selten zur Gänze mit Erfolg gekrönt wird. Meint man eine Frage geklärt zu haben, stellen sich durch das Ergebnis oft weitere Fragen. So ist es zumindest uns ergangen bei Messungen zu folgenden zwei Unfällen. Am 8. September 2006 stürzte am Kaiser-Max-Klettersteig an der Martinswand bei Innsbruck ...
die bremskraftverstärker. 2/07
von Thomann Andreas, Semmel Chris
In den letzten Jahren brachten die Seilhersteller immer dünnere Seile auf den Bergsportmarkt. Seildurchmesser zwischen 9,0 und 9,5 mm sind die Regel und sogar die magische 9,0-mm-Grenze für Einfachseile wurde von der Firma Mammut mit ihrem Modell "Serenity" unterschritten. Diese Seilgeneration stellt die Sicherungskette vor neue Anforderungen: Da sich die Bremskraft eines Sicherungsgeräts aus den drei Hauptfaktoren Handkraft des Sichernden, ...
1x1 der mechanischen bolts. 1/07
von Semmel Chris
In bergundsteigen 2/06 wurde über versagende Verbundhaken berichtet. Hier werden nun mechanische Systeme vorgestellt mit den Basisinformationen, die zum Setzen von Bohrhaken erforderlich sind. Bohrhaken können in zwei Kategorien unterteilt werden: Verbundanker und mechanische Systeme, die entweder "reibschlüssig" oder "formschlüssig" sein können. Während die reibschlüssigen Systeme ...
15 : 2. 2/06
von Semmel Chris
Vorläufiges Ergebnis 15:2 - für ein Fußballspiel zu hoch, beim Basketball zu niedrig und für ein Handballspiel unrealistisch! Bei dem Verhältnis (also kein Ergebnis) handelt es sich um die der DAV-Sicherheitsforschung gemeldeten Versager bei Bohrhaken von 2003 bis 2005.
hms. 2/06
von Semmel Chris, Schwiersch Martin
Jetzt wissen wir's: Die Phönizier waren wohl die ersten, die den Halbmastwurf benutzten. Zwar nicht als Sicherungsmethode, um stürzende Bergsteiger dynamisch abzubremsen, sondern um Schiffe loszuvieren (laut Pit Schubert in bergundsteigen 2/05, S. 69). Aber nicht der Entdeckung der Halbmastwurfsicherung wird in dem folgenden Beitrag nachgegangen - vielmehr geht es Martin Schwiersch und Chris Semmel darum, ...
grigri`s neue rivalen. 1/06
von Semmel Chris
Seit 1993 ist der GRIGRI erhältlich und bis heute unangefochtener "Platzhirsch" unter den halbautomatischen Sicherungsgeräten. Nun sind mit EDDY, CINCH und SUM gleich drei neue "Rivalen" aufgetaucht, die dem GRIGRI Paroli bieten und ihm seine Führungsrolle streitig machen könnten. Der Vollständigkeit halber und aufgrund ihrer großen Beliebtheit vor allem bei den deutschen Kletterern ...
punktortung. 1/05
von DieterStopper , Semmel Chris
Lawinenopfer müssen schnell geborgen werden. Jede eingesparte Minute steigert die Überlebenschance. Bevor gegraben werden kann, müssen die Verschütteten genau geortet werden! Aber gerade die Punktortung macht den Suchern häufig Schwierigkeiten. Bieten die neuen digitalen LVS-Geräte Vorteile? Bei Kursen zur Verschüttetensuche zeigt sich immer wieder, ...
3-kreis-methode. 4/04
von Stopper Dieter, Semmel Chris
Lawinengefahr ist Lebensgefahr. Für Ganzverschüttete zählt jede Minute, denn mit zunehmender Verschüttungszeit sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit dramatisch. Sind mehrere Wintersportler verschüttet, ist das Auffinden der Opfer eine schwierige Aufgabe. Nur eine klare Methode und entsprechendes Können führen zum Ziel. Lehrteam und Sicherheitsforschung des Deutschen Alpenvereins propagieren daher die 3-Kreis-Methode, ...
stress hoch vier. 1/03
von Semmel Chris, Stopper Dieter
Die Statistik zeigt, dass Mehrfachverschüttungen bei Lawinenunfällen häufiger vorkommenals bisher angenommen. Die Lokalisierung der Opfer gestaltet sich dann in aller Regel weitschwieriger als die Suche nach einem einzelnen Verschütteten. Die DAV-Sicherheitsforschunghat ein Versuchsfeld vorbereitetet und die verschiedenen Gerätehersteller eingeladen, ihre Spezialisten zu schicken, um eine Mehrfachverschüttungunter praxisnahen Bedingungen zu...