editorial.
Im Grunde, sagte Erich Kästner, sei das gesamte Leben lebensgefährlich. Einem Bonmot zufolge beginnt es mit dem äußerst Risiko behafteten Vorgang der Geburt und führt mit hundertprozentiger Sicherheit zum Tod. Zwischen diesen beiden Ereignissen wird man mehr oder weniger gefährlich leben. Und vielleicht auch bergsteigen. "Der große Räuberhauptmann Mattis sah eines schönen Tages ein - wie sehr es ihm auch missfiel -, dass die Zeit gekommen war. "Lovis", sagte er zu seiner Frau, "unser Kind muss lernen, wie es ist, im Mattiswald zu leben. Lass Ronja hinaus!" ...
dialog.
Habe gerade eine Anfrage bekommen zum Bulinknoten. Hattet ihr uns nicht bei unserer Ausbildung gesagt, dass das der alte Anseilknoten war? Hat es nicht mit diesem Knoten Unfälle gegeben oder habe ich das falsch in Erinnerung? Wird dieser Knoten noch angewandt? Was ist der Unterschied zw. dem einfachen Bulinknoten und dem doppelten Bulinknoten? Der Bulin (= Palstek) war in den 70ern ein ziemlich hipper Anseilknoten, kam dann aber in Verruf, da er sich bei Ringbelastung lösen kann: d. h. wenn du dich mit Bulin anseilst und dann in die entstandene Anseilschlaufe ...
krautundruab'n.
Bruno's Kumpel Der Bär war los und ist nicht mehr - bei uns. In Rumänien gibt es haufenweise davon und der Tierforscher Peter Sürth (bekannt durch sein Projekt "Weg der Wölfe") startet Richtung Karpaten um vor Ort die hiesige Bärenpopulation zu untersuchen. Und dabei kann Frau und Mann auch tatkräftig ein oder zwei Wochen lang mithelfen. Am 15. November geht´s los und wer die einmalige Gelegenheit, als Ökovoluntär unter Realbedingungen etwas über die Viecher zu lernen, wahrnehmen möchte, findet weitere Infos unter www.derwegderwoelfe.de. ...
ber(g)sönlichkeiten.
Ist Bergführer ein Beruf mit Zukunft? Kann Mann oder Frau mit dem Bergführergewerbe überleben, in Zeiten, in denen verschiedenste Outdoor- und Alpinausbildungen aus dem Boden schießen wie die Pfifferlinge, wo Instruktoren laut Gerichtsurteil entgeltlich Klettern unterrichten dürfen und es Bemühungen gibt, den Bergführer aus dem Varianten-gelände zu vertreiben. Was rätst du jungen Kollegen, die hauptberuflich führen möchten? Der Bergführerberuf hat definitiv eine gute Zukunft. Sicher ist die Konkurrenz größer und auch vielfältiger geworden. Aber das hat auch eine anregende Wirkung ...
die schwerkraft vor dem gesetz.
von Kocholl Dominik
Jemand klettert eine kleingriffige, leicht überhängende 8 minus in einer Halle. Er rastet kurz, startet dann entschlossen in Richtung Schlüsselstelle und erspäht, während er mit seinen Augen den Trittwechsel koordiniert, direkt in seinem Sturzraum einen anderen Kletterer. Er ist sich nicht sicher, die Stelle 100%ig klettern zu können und setzt sich kontrolliert ins Seil und ärgert sich über den verpatzten Durchstiegsversuch aber auch über die Ignoranz des anderen Kletterers. ...
spannende seile (3).
von Kunigham Klaus
Im ersten Teil der "spannenden Seile" ging es um die Belastungen, die auf eine Seilbrücke einwirken können, im zweiten um den Einfluss verschiedener Faktoren wie Alterung, UV-Strahlung, Temperatur oder mechanische Einflüsse. Im vorliegenden dritten und letzten Teil beschäftigt sich Klaus Kunigham mit der interessanten und häufig diskutierten Fragestellung der Festigkeitsreduzierung durch Knoten...
ab_seil_sturz.
von Mosimann Ueli, Rehnelt Robert
Das Felsklettern in den mittleren und oberen Schwierigkeitsgraden boomt. Wesentlich dazu beigetragen haben sicher (auch) die neuen Klettergebiete mit perfekt abgesicherten Routen. Die in anderen Ländern oft heftig geführte Diskussion über die Ethik von Routensanierungen hat in der Schweiz kaum stattgefunden und so wurden und werden auch ältere Routen gut bis sehr gut abgesichert. In den Schweizer Alpen und im Jura sind während der letzten ...
a.b.s..
von Berghold Christian
Es steht außer Frage, dass eine fundierte Ausbildung, regelmäßiges Training und Weiterbildung unabdingbare Voraussetzungen für Sicherheit am Berg und in der Höhle darstellen. Zudem wird sich jeder risiko- und verantwortungsbewusste Mensch mental und in Bezug auf die benötigte Ausrüstung gewissenhaft auf eine Tour vorbereiten. Es wird viel Zeit in die Verfeinerung der Seiltechnik und viel Geld in gute Ausrüstung investiert. ...
gebuchte berge (1).
von Schatzl Peter
Trekking, verstanden als mehrtägige Wanderung in großen Höhen, meist in einem außereuropäischen Hochgebirge, verzeichnet seit Mitte der 1970er Jahre eine starke Zunahme. Trekking spricht sowohl sport- und natur- als auch kulturorientierte Touristen an. Vor dem Hintergrund moderner, schneller Transporttechnologien, einer geänderten Landnutzung und Landschaftsästhetik wurde das Gehen neu definiert und mit einer neuen Aura versehen. ...
määh.
von Hartmann Hans Peter
Mit einem Blick über den Zaun hinweg in die Fliegerei befasst sich der folgende Artikel mit einem Phänomen, das wir nicht nur aus der Welt der Alpinisten kennen: Der Herdentrieb als Unfallursache. Auch in Berichten über Flugunfälle und Fehlleistungen in Operationssälen taucht das mit dem Herdentrieb immer mal wieder auf. In der Fliegerei werden die Piloten seit über zwanzig Jahren in jährlichen, gesetzlich vorgeschriebenen CRM-Seminaren ...
alpine erste hilfe (2).
von Paal Peter, Beikircher Werner, Brugger Hermann
Im zweiten Teil unserer "Alpinen ersten Hilfe" werden die Bedeutung des Sauerstoffs für den Körper sowie die Gründe und Auswirkungen von Störungen der drei Vitalfunktionen, nämlich des Bewusstseins, der Atmung und des Kreislaufsystems behandelt. Dabei handelt es sich um die elementaren Grundlagen für jede Intervention bei einem akut lebensbedrohlichen Notfall. ...
bergsteigen und management.
von Malik Fredmund
Um es gleich zu sagen: Um ein guter Manager zu sein, ist Bergsteigen nicht notwendig. Alpinismus allein qualifiziert nicht zur überzeugenden Führung eines Unternehmens. Den meisten guten Managern fehlen umgekehrt sogar Fähigkeiten und Interesse am Bergsteigen. Sie sind in ihrem Beruf gut, ohne je auf einem Berg gewesen zu sein. Wer aber die Neigung zum Bergsteigen hat und Führungskraft ist oder werden will, kann bei diesem Sport viel lernen...
achterbahn.
von Schubert Pit
Abseilgeräte sind noch nicht genormt. Es gibt allerdings einen Normentwurf, nach dem bereits geprüft werden kann. Ob sich daran noch Wesentliches ändern wird, kann derzeit nicht gesagt werden. Dies hängt davon ab, welche Erfahrungen mit den vorgeschlagenen Prüfmethoden gesammelt werden. Da die Mühlen der Normengremien recht langsam mahlen, ist mit einer endgültigen Norm so schnell wohl nicht zu rechnen. ...
ausprobiert.
Der wahre Alpinist braucht einen klassischen Rucksack. Betonung nicht nur auf klassisch - von wegen Schnickschnack und so -, sondern auch auf einen. Beziehungs- und wohnungssituationsmäßig ist das benötigte Stauvolumen der geliebten Alpinaus-rüstung oft schon problematisch genug und erfahrungsgemäß wird es ab ca. drei Rucksack-modellen schwer zu argumentieren. Der Jackal löst dieses Dilemma, ist er doch das ganze Jahr über für fast jede Bergsportart ideal geeignet. Schlichtes Design und funktioneller Minimalismus sind also angesagt und der Jackal bringt ...
medien.
Das hatten sich die beiden einschlägig bekannten Autoren wohl nicht erwartet: Erstens, dass die Neuausgabe der Seiltechnik von 2004 so rasch vergriffen sein würde und zweitens, dass die Überarbeitung nach nur zwei Jahren derart umfangreich ausfallen würde. So findet man in der zweiten aktualisierten Ausgabe kein Kapitel, an dem nicht gefeilt wurde. Der Ehrgeiz ist verständlich, ist doch die "seiltechnik" inzwischen zu einem Standardwerk geworden, das alle seiltechnischen Bereiche abdeckt - vom Sportklettern bis zum Sichern in Firn und Eis, ... ...